Publiziert

Hamburger S-Bahn«Das ist kein Scherz, das ist eine Straftat»

Unbekannte mauern in Hamburg eine S-Bahn-Tür zu. Die Bahnbetreiber sind empört.

von
kmo
1 / 3
Bitte nicht einsteigen: Am 28. April 2015 ist eine Waggontür der Hamburger S-Bahn 11 zugemauert.

Bitte nicht einsteigen: Am 28. April 2015 ist eine Waggontür der Hamburger S-Bahn 11 zugemauert.

Polizei Hamburg
Die Schadensumme beläuft sich laut der Bahn auf mehrere 10'000 Euro. Wegen Störung öffentlicher Betriebe droht den Vandalen eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine hohe Geldstrafe.

Die Schadensumme beläuft sich laut der Bahn auf mehrere 10'000 Euro. Wegen Störung öffentlicher Betriebe droht den Vandalen eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine hohe Geldstrafe.

Polizei Hamburg
Wer die passgenaue Mauer erstellt hat und warum, ist nicht bekannt.

Wer die passgenaue Mauer erstellt hat und warum, ist nicht bekannt.

Polizei Hamburg

Als die S-Bahn 11 am Dienstagnachmittag kurz nach 15 Uhr in den Hamburger Bahnhof Sternschanze einfuhr, war eine der Waggontüren ausser Betrieb. Genauer gesagt: Sie war gar nicht mehr vorhanden. An ihrer Stelle versperrte eine Mauer den Zutritt.

Noch tappt die Polizei von Hamburg im Dunkeln, wer dafür verantwortlich ist. Auch die Motive der Täter sind schleierhaft. Eines ist aber gewiss: Da waren Profis am Werk. Die Unbekannten errichteten die passgenaue Mauer mit jeweils 20 Kilogramm schweren Steinen, Bauschaum und Betonklebern, schreibt «Bild».

Bis zu fünf Jahre Haft

Die Hamburger Polizei findet das gar nicht lustig: «Was aussieht wie ein Scherz, ist eindeutig eine Straftat», sagte die Bahn-Sprecherin zum «Hamburger Abendblatt». Ihren Aussagen zufolge beläuft sich der Schaden auf mehrere 10'000 Euro. Wegen Störung öffentlicher Betriebe droht den Vandalen eine Haftstrafe bis zu fünf Jahren oder eine hohe Geldstrafe.

Eiskaltes Händchen lauert in der Zeitungsbox

Die Fahndung nach den Tätern läuft auf Hochtouren. Die Polizei erhofft sich Hinweise aus der Bevölkerung und von Überwachungskameras am Tatort. Die Bahn war am Dienstagmorgen um 8 Uhr im Hamburger Vorort Barmbek abgestellt. Am Nachmittag war sie wieder im Einsatz. Am S-Bahnhof Sternschanze fiel dem Zugführer die Mauer auf.

Der Schaden ist mittlerweile behoben und der betroffene Waggon wieder im Einsatz, schreibt die «Hamburger Morgenpost».

Deine Meinung