Aktualisiert 18.09.2014 10:15

Serien auf Knopfdruck

Das kann Netflix in der Schweiz

Netflix ist in der Schweiz: 20 Minuten verrät, wie sie kostenlos Serien und Filme schauen können und wieso Fans der US-Serie «House of Cards» nächsten Frühling enttäuscht werden.

Das Warten hat ein Ende: Netflix ist in der Schweiz angekommen. Das sind die wichtigsten Fragen zum Streamingdienst - und die Antworten.

Was bekomme ich zu sehen?

Im Gegensatz zum Portfolio in den USA ist das Angebot in der Schweiz noch deutlich kleiner. Eine genaue Zahl an Titeln nennt Netflix nicht. Aktuelle Kinofilme gibt es nicht zu sehen, dafür Filme wie «Thor», «Captain America: The First Avenger», «Limitless», «King's Speech», «Looper» sowie Dokumentar- und Naturfilme. Highlights im Bereich Serien sind zum Start «Breaking Bad», «Arrow», «Suits», «Sherlock» oder «Pretty Little Liars». Punkten will der Anbieter durch ausgewählte Serien und nicht unbedingt durch Quantität.

Was ist mit den Eigenproduktionen?

Zu sehen gibt es auch Eigenproduktionen von Netflix, die vorher noch nicht in der Schweiz zu sehen waren. Bereits fest stehen etwa die Serie «Orange is the New Black» oder die animierte Comedy-Serie «BoJack Horseman». Auch die ersten beiden Staffeln von «House of Cards» sind zu sehen. Etwas unschön: Die dritte Staffel, die nächsten Frühling ausgestrahlt wird, wird hierzulande nicht zuerst auf Netflix, sondern auf Teleclub zu sehen sein, da Netflix die Erstaustrahlungsrechte verkauft hat.

Gibt es Inhalte im Originalton?

Ja, die meisten Filme und Serien sind in der Originalsprache oder synchronisiert abrufbar. Optional können deutsche Untertitel aktiviert werden.

Wie sieht es mit deutschen Produktionen aus?

Deutsche Serien, die in der Schweizer Auswahl auftauchen, sind unter anderen «Stromberg», «Pastewka» und «Der Tatortreiniger». Auch deutsche Spielfilme gibt es zu sehen, darunter Titel wie «Keinohrhasen» und die Fortsetzung «Zweiohrküken». Ab Oktober wird «Stromberg (der Film)» das Angebot erweitern.

Was sind die Alternativen?

Für Kunden von UPC Cablecom wurde Anfang September das Video-on-Demand-Angebot MyPrime lanciert: Es kostet 9.95 pro Monat. Das Angebot ist derzeit zwar facettenreich, umfasst aber noch nicht so viele Film- und Serientitel. Bis Ende Jahr soll das Angebot auf rund 10'000 Titel ausgebaut werden. Auch Schweizer Eigenproduktionen sind geplant.

Teleboy Serien wurde per 1. September eingestellt. Der Dienst soll zu einem späteren Zeitpunkt mit anderen Inhalten neu lanciert werden.

Wie viel muss ich für Netflix hinblättern?

Bei Netflix gibt es drei unterschiedliche Flatrate-Optionen: Das Basis-Abo mit einem Stream in Standardqualität kostet 11.90 Franken. Wer HD schauen will, zahlt 12.90 Franken im Monat und darf dafür auf zwei Geräten gleichzeitig streamen. Benutzer können sich per App oder auf der Website registrieren. Wer den Dienst auf bis zu vier Geräten und in 4K-Auflösung nutzen will, muss 17.90 pro Monat berappen. Die Preise entsprechen den durchgesickerten Informationen von letzter Woche.

Funktioniert Netflix nur auf dem PC?

Netflix kann auf einer ganzen Reihe von Geräten geschaut werden: Computer (Mac, Windows, Chrome OS), Tablets, Smartphones (iOS oder Android), Smart TVs, darunter die Marken LG, Philips, Samsung, Sony und weitere. Das Angebot läuft auch auf Spielkonsolen wie PlayStation (PS3, PS4), Wii, Wii U, Xbox 360 oder über Apple TV und Google Chromecast.

Kann ich Netflix als Familie nutzen?

Ja. Pro Netflix-Abo können fünf unterschiedliche Profile eingerichtet werden. Das ist praktisch: Jede Oberfläche ist personalisiert, sprich die einzelnen Nutzer bekommen eine auf sie abgestimmte Startseite mit Empfehlungen angezeigt. Auch spezielle Profile für Kinder können ausgewählt werden.

Funktioniert Netflix im Ausland während der Ferien?

Ja, vorausgesetzt Netflix ist in der Feriendestination ebenfalls vorhanden. Genutzt wird dann allerdings nicht der Schweizer Dienst, sondern die lokale Bibliothek. Mit ein paar Tricks kann zum Beispiel auch in der Schweiz auf die wesentlich grössere Auswahl in den USA zugegriffen werden.

Wie schnell muss mein Internet sein?

Als Minimum gibt Netflix eine Internetverbindung mit 0,5 Mbit/s an. Für HD-Qualität reicht dieser Speed aber nicht aus. Hier wird ein Anschluss mit mindestens 5 Mbit/s benötigt. Voraussetzung für die vierfache HD-Auflösung (4K) ist ein Internetanschluss mit 25 Mbit/s. Je nach der aktuellen Verbindungsgeschwindigkeit wird die Bildqualität automatisch angepasst.

Wie wird man Kunde?

Die Registrierung ist simpel. Nach Eingabe der E-Mail-Adresse und des gewünschten Passworts regelt man die Bezahlung: Die Rechnung begleicht man per Kreditkarte oder PayPal. Der erste Monat ist kostenlos. Die Laufzeit des Abos beträgt jeweils einen Monat. Es kann jederzeit gekündigt werden.

Lohnt sich Netflix für mich?

Im Vergleich mit dem Angebot in den USA ist das Angebot von Netflix in der Schweiz überschaubar. Trotzdem fällt es üppiger aus, als zuvor spekuliert wurde. In den meisten Ländern hat Netflix sein Angebot innerhalb von einem Jahr verdoppelt - das ist auch in der Schweiz geplant. Punkten kann der VoD-Dienst vor allem mit der grossen Abdeckung an Plattformen. Egal ob unterwegs oder zuhause: Das Angebot kann auf praktisch allen Geräten konsumiert werden. Wer gerne Filme oder Serien im englischen Original anschaut, kommt bei Netflix auf seine Kosten. Ein Vorteil ist auch, dass der Dienst mittlerweile in über 40 Ländern funktioniert. So kann das Angebot auch in den Ferien geuntzt werden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.