Vermisste Julia (8) – «Das Kind hatte nicht einmal Kraft, um auf sich aufmerksam zu machen»
Publiziert

Vermisste Julia (8)«Das Kind hatte nicht einmal Kraft, um auf sich aufmerksam zu machen»

Glückliches Ende der Suche nach der acht Jahre alten Julia im Grenzgebiet zwischen Deutschland und Tschechien: Ein Förster fand das Mädchen im Wald – geschwächt und unterkühlt. Jetzt muss sich das Kind von den körperlichen Strapazen erholen.

von
Karin Leuthold
1 / 7
Hier wurde Julia gefunden. Sie sass in diesem Unterschlupf im Wald. Das Kind war so stark geschwächt, dass es nicht einmal Kraft hatte, um auf sich aufmerksam zu machen.

Hier wurde Julia gefunden. Sie sass in diesem Unterschlupf im Wald. Das Kind war so stark geschwächt, dass es nicht einmal Kraft hatte, um auf sich aufmerksam zu machen.

Screenshot Idens.tv
In der Nähe des Fundortes waren einige Hinweisschilder angebracht. Doch das Kind konnte nichts damit anfangen.

In der Nähe des Fundortes waren einige Hinweisschilder angebracht. Doch das Kind konnte nichts damit anfangen.

Screenshot Idens.tv
Julia wurde am 12. Oktober 2021 im Grenzgebiet zwischen Bayern und Tschechien gefunden. Förster Martin Semecký entdeckte sie.

Julia wurde am 12. Oktober 2021 im Grenzgebiet zwischen Bayern und Tschechien gefunden. Förster Martin Semecký entdeckte sie.

Polizei

Darum gehts

  • Nach einer nervenaufreibenden Suche im Böhmerwald zwischen Deutschland und Tschechien ist die vermisste achtjährige Julia aus Berlin gefunden worden.

  • Nun spricht der Förster, der sie im Waldstück entdeckte.

  • Eine Kinderpsychologin empfiehlt der Familie, so rasch wie möglich psychologische Unterstützung zu suchen.

Martin Semecký ist immer noch erschüttert, «aber glücklich», wie er selber sagt. Der tschechische Förster hatte am Dienstagnachmittag gegen 13.35 Uhr die vermisste Julia in einem Gebüsch im Böhmerwald zwischen Deutschland und Tschechien entdeckt. «Ich war mit anderen Kollegen, wir fanden sie mitten im Wald», schilderte Semecký mit zitternder Stimme gegenüber dem Nachrichtenportal Idnes. Es sei eine erfreuliche Nachricht, auf die alle seit drei Tagen gewartet hätten, so der Förster.

Als Semecký Julia entdeckte, habe sie nicht einmal genug Kräfte gehabt, um auf sich aufmerksam zu machen. Das Kind war zu diesem Zeitpunkt stark geschwächt und unterkühlt, aber bei Bewusstsein. Es sass in einem Unterschlupf, in der Nähe einer Bank und einigen Hinweisschildern. Das Mädchen wurde sofort in ein Spital gebracht.

«Das Kind hat mit Sicherheit posttraumatischen Stress erlitten»

Julia befand sich dreieinhalb Kilometer von dem Ort entfernt, wo ihre Eltern sie zum letzten Mal gesehen hatten. «Die Auffindeörtlichkeit lag in entgegengesetzter Richtung zum Ort ihres Verschwindens», erläuterte ein Polizeisprecher. Die Behörden gehen davon aus, dass die Achtjährige immer wieder in Bewegung war und dabei mehrere Kilometer zu Fuss im Wald zurücklegte.

Die Eltern hatten das Mädchen, den sechsjährigen Bruder und einen neunjährigen Cousin unterhalb des Berges Cerchov aus den Augen verloren und die Rettungskräfte gerufen. Diese fanden zunächst nur den Bruder und den Cousin. Warum die Kinder sich getrennt hatten, dazu wollte die Polizei nichts sagen. Es wird spekuliert, dass die Familie ein Orientierungsspiel gespielt habe. Die Kinder seien kurz danach in Streit geraten.

Wo sich Julia jetzt befindet, wird nicht bekannt gegeben. Es sei wichtig, Medien fernzuhalten, damit sich die Familie erholen könne, schreiben tschechische Medien. «Das Kind hat mit Sicherheit posttraumatischen Stress erlitten. Dieser resultiert aus Gefühlen von Angst, Verlassenheit, Hilflosigkeit und Schock. Jetzt braucht es ein ruhiges Ambiente und ein Gefühl von Geborgenheit», erklärt Kinderpsychologin Martina Rezková.

Die Eltern haben «möglicherweise ein schlechtes Gewissen»

Die Familie brauche die Hilfe eines Psychotherapeuten, der in Krisensituationen arbeitet und ihnen hilft, das Erlebte zu verarbeiten. Wie lange eine solche Therapie nötig ist, kann Psychologin Rezková nicht sagen. «Kinder entwickeln Abwehrmechanismen, und manchmal schützen sie sich, indem sie Erfahrungen verdrängen. Sie wollen überhaupt nicht darüber sprechen. Andere erleben Angstzustände, sind weinerlich. Jedes Kind erlebt es anders», so Rezková.

Für die Kinder-Expertin sei das Beste, «wenn die Erfahrungen herauskommen, wenn das Kind weint. Albträume können kommen, aber all das ist ein Zeichen dafür, dass der Schock verarbeitet wird», erklärte Rezkova. Parallel müssten die Eltern ihre Gefühle verarbeiten. «Sie stehen sicher auch noch unter Schock und haben möglicherweise ein schlechtes Gewissen.»

Hast du oder hat jemand, den du kennst, ein Trauma erlitten?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Angehörige.ch, Beratung und Anlaufstellen

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Hast du oder hat jemand, den du kennst, eine psychische Erkrankung?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Kinderseele Schweiz, Beratung für psychisch belastete Eltern und ihre Angehörigen

Verein Postpartale Depression, Tel. 044 720 25 55

Angehörige.ch, Beratung und Anlaufstellen

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

35 Kommentare