Keine 60 Sekunden: Das kürzeste Fussballspiel der Welt
Aktualisiert

Keine 60 SekundenDas kürzeste Fussballspiel der Welt

In Bulgariens 3. Liga wurde eine Partie nach nicht einmal einer Minute abgebrochen. Auch beim Spitzenspiel zwischen Levski und ZSKA Sofia drohte ähnliches Ungemach.

von
fox

Gigant Belene sorgte schon im Herbst 2009 für Aufsehen. Damals wurde das Heimspiel gegen Schavdar Bijala Slatina nach gut vier Minuten wieder abgepfiffen, weil sich bei den Gastgebern zwei Spieler verletzten. Da Gigant schon zu Beginn nur mit acht Akteuren auflief, war die Fortsetzung des Spiels danach nicht mehr möglich. Der Klub verlor mit 0:3. Es reichte damals noch nicht dafür, als kürzestes Spiel in die Geschichte einzugehen.

«Das Ganze ist eine Schande»

Dies hat die Mannschaft von Belene jetzt - ob gewollt oder ungewollt - geschafft. Auch nach dem letzten Spiel sprach der Verband erneut ein 0:3 gegen das Team aus. Der Grund war wieder Spielermangel. Im Auswärtsspiel gegen Balkan Belogradchik trat Gigant nur mit sieben Akteuren an. Noch bevor das Spiel eine Minute alt war, meldete sich Spieler Momschil Wraikow verletzt ab. Schiedsrichter Boycho Boychev hatte keine andere Wahl und musste die Partie abbrechen. Gigant bleibt trotz der Niederlage auf dem sechsten Platz der Liga V AFG (Severozapadna). Kleine Randnotiz: Wraikow war früher selbst Schiedsrichter, wurde aber nach Unregelmässigkeiten lebenslang gesperrt.

Über den 3:0-Sieg konnte sich Balkans Trainer Emil Georgiev nicht richtig freuen: «Es ist schade, denn es war unser erstes Heimspiel nach der Winterpause und unsere Fans freuten sich, die Mannschaft wieder zu sehen. Wir haben uns hart vorbereitet und wollten spielen. Das Ganze ist eine Schande», ärgerte er sich gegenüber «Reuters».

Krawalle und Fast-Abbruch auch im Spitzenspiel

Doch nicht nur in den unteren Ligen Bulgariens war ein Abbruch ein Thema, sondern auch ganz oben. Beim immer heissen Stadtderby zwischen Levski und ZSKA Sofia stand das Spiel kurz vor dem vorzeitigen Schlusspfiff. Fast wie erwartet, kochten die Gemüter beim 121. Klassiker über (Video links oben). Im Umfeld der Partie kam es zu schweren Ausschreitungen. 24 Personen wurden festgenommen und nur dank dem Einsatz von 1400 Sicherheitskräften wurde ein Ausarten der Situation verhindert.

Schon im Vorfeld sorgte ZSKA dieses Mal für Schlagzeilen. Beim Auswärtsspiel gegen Lokomotive Mezdra - wenige Tage vor dem Stadtderby - stürmten Hooligans den Platz, was zu einem Spielabbruch führte (Video unten). Der Verein musste eine Busse bezahlen und wurde mit drei Platzsperren belegt. Der Präsident drohte anschliessend das Team zurückzuziehen.

Aktuell ist ZSKA aber noch klassiert. Nach dem 0:0 gegen Levski liegen sie weiterhin auf Rang 3, welcher zur Europa League berechtigt. Levski folgt mit vier Zählern Rückstand einen Platz dahinter.

Ausschreitungen beim Spiel Mezdra - ZSKA Sofia

(Quelle: YouTube)

Deine Meinung