TV-Newcomer Paapa Essiedu im Interview: «Das Leben ist nun mal brutal»
Publiziert

TV-Newcomer Paapa Essiedu im Interview«Das Leben ist nun mal brutal»

Der Brite Paapa Essiedu zählt zu den talentiertesten Schauspielern seiner Generation. Er ist überzeugt: Gesellschaftlicher Wandel muss wehtun.

von
Melanie Biedermann
1 / 7
In «Gangs of London» spielt Paapa Essiedu die Rolle von Alexander Dumani, der mit seiner Familie dem Klan-Erben Sean Wallace (Joe Cole, rechts im Bild) hilft, das Imperium seines Vaters aufrechtzuerhalten.

In «Gangs of London» spielt Paapa Essiedu die Rolle von Alexander Dumani, der mit seiner Familie dem Klan-Erben Sean Wallace (Joe Cole, rechts im Bild) hilft, das Imperium seines Vaters aufrechtzuerhalten.

Sky Show
Die Serie spielt in der Londoner Unterwelt zwischen Drogendeals und Mordkomplotten. Die Gewalt in der Serie gilt als brutaler als in «Game of Thrones». Too much? Essiedu meint: «Diese Geschichten wurzeln in der Realität.»

Die Serie spielt in der Londoner Unterwelt zwischen Drogendeals und Mordkomplotten. Die Gewalt in der Serie gilt als brutaler als in «Game of Thrones». Too much? Essiedu meint: «Diese Geschichten wurzeln in der Realität.»

Sky Show
Die Serie thematisiert ein verbindendes Element zwischen irischen und schwarzen Communitys. In den 1950er- und 60er-Jahren wurden in Grossbritannien  vermehrt Schilder mit der Aufschrift «No Blacks, No Dogs, No Irish» gesichtet. 

Die Serie thematisiert ein verbindendes Element zwischen irischen und schwarzen Communitys. In den 1950er- und 60er-Jahren wurden in Grossbritannien vermehrt Schilder mit der Aufschrift «No Blacks, No Dogs, No Irish» gesichtet.

Sky Show

Darum gehts

  • Der britische-ghanaische Schauspieler Paapa Essiedu startete seine Karriere an der Royal Shakespeare Academy.

  • 2018 wurde es als Breakthrough Brit von der britischen Filmakademie ausgezeichnet.

  • Zurzeit ist Essiedu in «Gangs of London» und in «I May Destroy You» gleich in zwei grossen TV-Produktionen zu sehen.

  • Hier geht es zum Interview über brutale Realitäten, Zukunftsängste und hilfreiche Tränen.

Paapa, deine Serie «Gangs of London» – nun ja, sie ist brutal!

Na ja, das Leben ist brutal, oder?

Zu Hause vor dem Fernseher fühlen sich Bandenkriege, Mord und Totschlag weit weg an.

Diese Welt ist viel näher, als du denkst, und genau darum geht es in der Show: ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, dass diese Welten nicht nur in der Fantasie und im Film existieren.

Siehst du darin deine Aufgabe als Schauspieler?

Ja, mir geht es mit meiner Arbeit immer darum, Wahrheiten aufzudecken.

Die Serie «I May Destroy You» stellt sexuelle Gewalt, LGBTQ- und schwarze Lebensrealitäten in den Fokus. Hat sich in der Hinsicht seit #MeToo und Black Lives Matter etwas getan?

Wenn man sich Twitter oder Instagram ansieht, ja. Aber das ist ein kosmetischer Wandel. Damit sich in der Gesellschaft fundamental etwas ändert, muss Kunst uns auf einer tieferen Ebene ansprechen, sie muss Herz, Seele und unser Denken betreffen. Ob das schon ausreichend passiert, bleibt abzuwarten.

Spürst du persönlich denn schon Veränderungen, etwa in Rollenangeboten oder im Umgang mit dir als schwarzem Darsteller?

Ja. Je länger du etwas machst, desto mehr Chancen tun sich auf. Ich werde mich aber nicht auf meinen Lorbeeren ausruhen.

Wann wurdest du zuletzt als Zuschauer emotional?

Beim Musical «Hamilton» über den amerikanischen Gründervater Alexander Hamilton habe ich durchwegs geweintsogar während fröhlichen Szenen! Das hat mich tief bewegt.

Was hast du in den letzten Jahren als Schauspieler über dich gelernt?

Du weisst nie, wozu du in der Lage bist, bis du es tust.

Zwei Dramen, zwei Lebensrealitäten

Paapa Essiedus Serien bei Sky Show

«Gangs of London» gibt Einblick in das brutale Geschäft Londoner Drogenbanden. Essiedu spielt in der Crime-Serie einen Komplizen der mächtigen Wallace-Familie, die nach der Ermordung des Oberhaupts das Machtgefüge neu ordnen muss. Die erste Staffel ist auf Sky Show verfügbar, die zweite ist bereits bestellt.

Am 19. Oktober lanciert Sky Show zudem die gefeierte HBO/BBC-Koproduktion «I May Destroy You». Im halbstündigen Drama spielt Essiedu den schwulen Fitnesstrainer Kwame, der neben der Vergewaltigung seiner besten Freundin Arabella mit eigenen Abgründen konfrontiert wird.

Deine Meinung