Das letzte Telefonat von «Superman»
Aktualisiert

Das letzte Telefonat von «Superman»

Die Frau des verstorbenen Superman-Darstellers Christopher Reeve erzählt das erste Mal, wie der Schauspieler seine letzten Stunden verbrachte. Auch wen er zuletzt anrief.

Christopher Reeve, der seit einem Reitunfall vor neun Jahren vom Hals an abwärts gelähmt war, starb am 10. Oktober an Herzversagen.

Seine Frau Dana sandte einen bewegenden Brief an Freunde, Familie und Bekannte des Paares, in dem sie die letzten Stunden von Reeve beschreibt.

O-Ton des Briefes: «Am Samstag, dem 9. Oktober verbrachte Chris seinen letzten Tag bei Bewusstsein und tat, was er am meisten mochte.

Er rief den demokratischen US-Präsidentschaftskandidaten John Kerry an und hinterliess eine lange Nachricht auf Kerrys Telefonbeantworter, in der er dem Senator seine Unterstützung zusagte und ihn zu den Präsidentschafts-Wahlen ermutigte.

Er schaute sich ein Hockey-Match seines Sohnes an und jubelte herzlich, als seine Mannschaft haushoch gewann.

Er platzte fast vor Stolz, als man ihm den Hockey-Puck zeigte.»

«Dann schauten wir uns noch ein Spiel der Yankees (Baseball) mit Will zusammen an. Später gab es Chris' Lieblingsmahlzeit: Truthahn à la Tettrazini.»

Dana, die mit Reeve zwölf Jahre verheiratet war, sagt, dass die Familie trotz des schrecklichen Unfalls immer optimistisch und glücklich geblieben sei.

Sie fügt hinzu: «Diese neun Jahre unserer Familie wurden dominiert durch Freude, Lachen und vielen gelernten Lektionen fürs Leben.»

Und weiter: «Chris gab uns allen ein wertvolles Geschenk, wie er sein Leben managte. Unsere Familie blieb glücklich, intakt und zutiefst untereinander verbunden.»

Nächste Woche wird ein öffentlicher Gottesdienst in New York zu Ehren des verstorbenen Hollywoodstars abgehalten. Danach soll seine Asche im Wind zerstreut werden.

Deine Meinung