Aktualisiert 26.08.2012 16:25

Hobby FussballklubbesitzerDas liebste Spielzeug der Superreichen

In wenigen Tagen geht die Transfer-Periode der europäischen Fussball-Ligen zu Ende – die schönste Zeit für Klubbesitzer, die noch ein paar Millionen für ein paar Stars ausgeben möchten.

von
Isabelle van Beek

Das Transferfenster des Sommers schliesst sich langsam. Höchste Zeit für die Klubbesitzer, die letzten Einkäufe zu tätigen. Für viele erweist sich das als schwierig, weil das Geld fehlt. Für andere spielt Geld dagegen überhaupt keine Rolle. Das wohl bekannteste Beispiel ist Roman Abramowitsch, Präsident des FC Chelsea. Der Champions-League-Sieger hat diesen Sommer schon für 80 Millionen Euro eingekauft.

Aber nicht nur die englischen Klubbesitzer nutzen die Zeit bis zum 31. August. Auch in Frankreich werden die letzten Einkäufe getätigt. Obwohl PSG-Eigentümer Nasser Ghanim Al-Khelaïfi neben Zlatan Ibrahimovic und Thiago Silva noch vier weitere Stars in die französische Hauptstadt geholt hat, will er nachrüsten. Stephan Lichtsteiner soll ebenfalls nach Paris wechseln. Bis zum 4. September hat Nasser Ghanim Al-Khelaïfi dafür Zeit.

Etwas weniger im europäischen Fokus, aber dafür umso reicher ist der russische Klub Anschi Machatschkala. 2011 hat der russische Abgeordnete und Oligarch Suleiman Abusaidowitsch Kerimow den Klub für eine Unsumme gekauft. Seine ersten Amtshandlungen waren der Einkauf von Roberto Carlos und Samuel Eto'o. Seit einem halben Jahr ist auch der holländische Trainer Guus Hiddink Teil des Erfolgsplans des Russen. In diesem Sommer hat er sich allerdings mit Einkäufen zurückgehalten. Noch bleibt ihm etwas Zeit, in Russland schliesst das Transferfenster am 6. September.

Sehen Sie in der Diashow (oben) die reichsten Klubbesitzer.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.