Gasmangellage: Stichprobenkontrolle – Bund will Wohnungstemperatur auf 20 Grad begrenzen

Publiziert

GasmangellageStichprobenkontrolle – Bund will Wohnungstemperatur auf 20 Grad begrenzen

Für den Fall, dass die Schweiz im Winter in eine schwere Gasmangellage gerät, hat der Bundesrat neue Massnahmen vorbereitet. Wohnungen dürften etwa nur noch bis 20 Grad geheizt werden.

von
Christina Pirskanen
1 / 5
Bundesrat Guy Parmelin informierte am Mittwoch über neue Massnahmen, die bei einer schweren Gasmangellage eingesetzt werden könnten.

Bundesrat Guy Parmelin informierte am Mittwoch über neue Massnahmen, die bei einer schweren Gasmangellage eingesetzt werden könnten.

20min/Celia Nogler
Innenräume dürften nur noch bis maximal 20 Grad geheizt werden. Dies betrifft jedoch nur Gasheizungen.

Innenräume dürften nur noch bis maximal 20 Grad geheizt werden. Dies betrifft jedoch nur Gasheizungen.

20min/Simon Glauser
Noch ist nicht klar, ob es überhaupt zu einer Gasmangellage kommt: Das hängt von meteorologischen und geopolitischen Faktoren ab.

Noch ist nicht klar, ob es überhaupt zu einer Gasmangellage kommt: Das hängt von meteorologischen und geopolitischen Faktoren ab.

20min/Simon Glauser

Darum gehts

  • Im Falle einer schweren Gasmangellage würde der Bund einige Regeln aufstellen, an die man sich halten müsste. 

  • Beispielsweise könnte die Raumtemperatur für Innenräume von mit Erdgas beheizten Gebäuden auf 20 Grad Celsius beschränkt werden.

  • 20 Minuten beantwortet die wichtigsten Fragen.

Am Mittwoch informierte Bundesrat Guy Parmelin, welche Massnahmen drohen könnten, sollte diesen Winter in der Schweiz eine Gasmangellage eintreten. Dabei wurde ein Verordnungsentwurf bekannt gegeben, der bei einer schweren Mangellage eingesetzt werden kann.

Kommt dieser zum Einsatz, könnte beispielsweise die Raumtemperatur für Innenräume, die mit Gas beheizt werden, auf maximal 20 Grad beschränkt werden. Auch der Betrieb von Heizstrahlern oder Hochdruckreinigern wäre verboten – die Warmwasserbereitung im Privatbereich würde auf 60 Grad beschränkt. Verstösse gegen diese Regelungen werden mit Geldstrafen gebüsst. 20 Minuten beantwortet die wichtigsten Fragen rund um den neuen Verordnungsentwurf.

Wird es diesen Winter zu einer Gasmangellage kommen?

Das lasse sich nicht prognostizieren und hänge neben meteorologischen vor allem auch von geopolitischen Faktoren ab, sagt das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF). Bereits jetzt sind alle aufgefordert, Energie zu sparen.

Wie steht es aktuell um die Gasversorgung in der Schweiz?

Die Schweizer Versorgung mit Erdgas ist derzeit gesichert. Aktuell stehen alle inländischen Pipelinekapazitäten sowie die Import- und Exportkapazitäten uneingeschränkt zur Verfügung. Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine hat derzeit, mit Ausnahme der stark gestiegenen Preise, keine direkten Auswirkungen auf die Schweizer Gasversorgung.

Weshalb werden jetzt noch keine Massnahmen erlassen?

Die Verordnungsentwürfe basieren auf dem Landesversorgungsgesetz – dieses ermöglicht im Fall einer schweren Mangellage mit lebenswichtigen Gütern starke Eingriffe in die Wirtschaftsfreiheit. Diese Bestimmungen können aber nicht bereits jetzt erlassen werden, da die Versorgung der Schweiz derzeit gesichert ist.

Was könnte verboten werden?

Der Verordnungsentwurf enthält verschiedene Massnahmen für den Fall einer schweren Mangellage. Das heisst jedoch nicht, dass auch alle in Kraft gesetzt werden, falls es zu einer Mangellage kommen sollte. Verboten werden soll:

  • das Heizen von ungenutzten Räumen

  • das Heizen von Schwimmbädern, Dampfbädern und Saunen

  • der Betrieb von Heizstrahlern, Warmluftvorhängen, Gas-Feuern, Hochdruckreinigern und Warmluftzelten

Diese Verbote gelten sowohl für Unternehmen als auch für Privathaushalte. Zudem soll das Heizen von Innenräumen auf 20 Grad begrenzt werden.

Weshalb kann der Bundesrat den Privathaushalten Vorschriften machen?

Schweizer Privathaushalte haben einen Anteil von über 40 Prozent am gesamten Gasverbrauch. Es ist somit nicht möglich, ohne Beitrag der Haushalte den Verbrauch signifikant zu senken. Bei einem Netzzusammenbruch könnten ausserdem die Privathaushalte auch nicht mehr versorgt werden.

Wie werden diese Verbote kontrolliert?

«Es ist nicht das Ziel, dass Polizisten mit einem Thermometer von Wohnung zu Wohnung ziehen müssen», so Bundesrat Guy Parmelin an einer Pressekonferenz. Stattdessen vertraut er auf die Eigenverantwortung der Bevölkerung. Heiz-Stichproben werde es jedoch im Falle einer Mangellage geben. Die Kontrolle der Einhaltung dieser Verbote obliegt den Kantonen. Ob Kontrollen durchgeführt werden, entscheiden die jeweiligen Kantone.

Gibt es Bussen, wenn ich die Verbote nicht einhalte?

Das Landesversorgungsgesetz bietet keine Basis für Ordnungsbussen – Verstösse werden als Vergehen geahndet. Somit könnte es zu Geldstrafen kommen, diese müssen aber nicht höher ausfallen als Bussen und können per Strafbefehl von der Staatsanwaltschaft behandelt werden.

Gelten die Regelungen nur für Wohnungen, die mit Gas geheizt werden?

Ja, die Regelungen gelten nur für Heizungen mit Gas. Solange noch genügend Heizöl vorhanden ist, gibt es laut WBF keinen Grund und keine rechtliche Grundlage, das Heizen mit Öl zu beschränken.

Frieren jetzt die Leitungen in meinem Ferienhaus ein, wenn ich nicht mehr heizen darf?

Nein, für diese Fälle gibt es eine Sonderregelung: Zum Schutz vor Frost- und Feuchtigkeitsschäden darf geheizt werden. 

Heizt du deine Wohnung mit Gas?

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

893 Kommentare