15.06.2020 04:45

EinkaufstourismusDas musst du wissen, wenn du im Ausland shoppen willst

Am Montag öffnet die Schweiz ihre Grenzen zur EU. Dann ist der Einkaufstourismus wieder erlaubt. Welche Regeln bestehen bleiben und was Einkaufstouristen beachten müssen. Eine Übersicht.

von
Barbara Scherer
1 / 9
Am 15. Juni um Mitternacht, gehen die Grenzen wieder auf.

Am 15. Juni um Mitternacht, gehen die Grenzen wieder auf.

KEYSTONE
Dann dürfen Schweizer endlich wieder im Ausland shoppen gehen.

Dann dürfen Schweizer endlich wieder im Ausland shoppen gehen.

KEYSTONE
Doch es gelten gewisse Regeln.

Doch es gelten gewisse Regeln.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Ab Montag, 15. Juni um Mitternacht, gehen die Grenzen zu EU- und Efta-Staaten wieder auf.
  • Dann ist Shopping im Ausland wieder erlaubt.
  • Doch in Deutschland müssen Einkaufstouristen Masken im Laden tragen.
  • Zudem müssen Ausfuhrzettel neu ausserhalb vom Zoll ausgefüllt werden.

Drei Monate wurden die Grenzen der Schweiz streng bewacht: Nur wer einen triftigen Grund hatte, durfte ausreisen. Shopping im Ausland war ein No-Go. Wer es trotzdem tat, dem drohten Bussen von bis zu 100 Franken. Damit ist jetzt Schluss. Ab Montag, 15. Juni um Mitternacht, gehen die Grenzen zu EU- und Efta-Staaten wieder auf.

Einkaufen in Deutschland und Österreich ist dann wieder möglich. Risikobasierte Kontrollen gibt es aber weiterhin, um Schmuggel und Kriminalität zu verhindern, wie der Bundesrat schreibt. Wie sich der Zoll auf den Ansturm vorbereitet und was Einkaufstouristen beachten müssen:

• Wo muss ich eine Maske tragen?

In Deutschland gilt die Maskenpflicht. Das heisst, in allen Läden ist das Tragen der Schutzmaske Pflicht. Beim Coiffeur-Besuch muss ebenfalls eine Schutzmaske getragen werden. Auch in Österreich galt bisher eine Maskenpflicht in den Läden. Doch mit der Grenzöffnung am 15. Juni wird diese in Vorarlberg aufgehoben. Das heisst, normale Einkäufe können ohne Maske gemacht werden. In der Apotheke muss man aber eine Maske tragen.

• Ab wann gilt die Maskenpflicht im ÖV?

In Deutschland und in Österreich muss im öffentlichen Verkehr eine Maske getragen werden. Das gilt auch in den Zügen der SBB: Sobald ein Zug über die Grenze rollt, muss eine Schutzmaske aufgesetzt werden. Im Online-Fahrplan und mit Durchsagen werden Passagiere darauf hingewiesen, wie die SBB sagt. Dasselbe gilt auch bei den Basler Verkehrs-Betrieben (BVB): Fährt ein Tram über die Grenze nach Deutschland, müssen Passagiere eine Maske aufsetzen. Kurz vor dem Grenzübergang werde auf die Maskenpflicht hingewiesen, wie ein BVB-Mediensprecher erklärt.

• Gibt es Ausfuhrzettel?

Während der Corona-Krise hat der deutsche Zoll keine Ausfuhrzettel abgestempelt. Seit dem 2. Juni stehen die Zollbeamten wieder an ihren Stempelstationen. Zu dieser Zeit war die Grenzen für Einkaufstouristen noch nicht geöffnet. Doch wer aus triftigen Gründen einreiste, durfte auch in Deutschland einkaufen. Deshalb sei der Ausfuhrzettel wieder eingeführt worden, wie der Paketservice MyPaketshop schreibt. Dabei gelten neue Regeln: Ausfuhrscheine müssen vor dem Betreten der Abfertigungsgebäude vollständig ausgefüllt werden. Kugelschreiber und Plätze zum Ausfüllen stehen vor Ort nicht mehr zur Verfügung. So soll die Verweildauer der Personen in den Zollbüros auf ein Minimum beschränkt werden.

• Wie bereiten sich die Händler vor?

Die deutschen Detailhändler rechnen mit einem Ansturm von Schweizer Einkaufstouristen und sind besorgt bezüglich der Maskenpflicht. Sie fürchten, dass Schweizer Einkaufstouristen keine Masken tragen werden. Deshalb hat das Rheincenter in Weil am Rhein das Sicherheitspersonal aufgestockt: Das Sicherheitsteam sei verdoppelt worden, wie die Center-Leiterin sagt. Bei Kaufland werden extra für Schweizer Masken an der Kundeninformation verkauft.

• Kommt es zum grossen Ansturm?

Die Detailhändler in Süddeutschland haben stark unter der Grenzschliessung gelitten: Im Lebensmitteleinzelhandel sind die Umsätze zwischen 30 und 60 Prozent zurückgegangen. Denn allein 2019 haben Kunden aus der Schweiz in den Landkreisen Lörrach, Waldshut und Konstanz für rund 1,5 Milliarden Euro eingekauft. Wie hoch der Ansturm nach der Grenzöffnung sein wird, kann niemand genau sagen. Experten rechnen aber damit, dass der Einkaufstourismus relativ schnell wieder sein altes Niveau erreichen wird. Einheimische Händler rechnen damit, dass mindestens 80 Prozent des durch die Grenzschliessung gewonnenen Umsatzes wieder abwandert.

England gilt weiter als Risikoland

Bulgarien, Irland, Kroatien, Rumänien, Zypern und Grossbritannien gehören nicht zum Schengen-Raum, darum bleiben sie vorerst auf der Liste der Risikostaaten. Für Drittstaaten-Angehörige aus diesen Ländern bleibt die Einreise in die Schweiz weiterhin eingeschränkt. Zudem gelten Einschränkungen für Passagierflüge. Gemäss der angepassten Verordnung können Flüge aus Risikoländern oder -regionen eingeschränkt oder untersagt werden.

Gehörst du zu den ersten Einkaufstouristen? Dann zeig uns unter 076 420 20 20 was du gekauft hast oder erzähl uns von deinem ersten Einkauf per Mail.

(SDA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
503 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Ein Leser

16.06.2020, 18:08

Wenn ich ins Ausland einkaufen gehe, dann nur wegen Kosmetika. Die sind dort massiv günstiger. Und ich verstehe das nicht. Ein kleiner Preisaufschlag würde es gerechtfertigen, da wir auch höhere Löhne haben und die Mieten höher sind aber 200% teurer rechtfertigt gar nichts und z.b Baiersdorfprodukte sind ja in Deutschland genau gleich aber günstiger.

jug

16.06.2020, 13:47

Hallo , Wenn ihr die Schweizermilitär nicht im Ausland (zum Beispiel Kosovo) finanzieren würdet , die EU usw , dann würde ich auch in der Schweiz einkaufen . So werden unnötig Miliarden verschwendet und ich darf nicht 150-200 euro Monatlich einsparen xD ? Für mich sind 2000 Jährlich Goldwert , für den Staat Miliarden auszugeben eine Kleinigkeit !

Hugo

16.06.2020, 10:03

Wenn ein in der Schweiz hergestelltes und nach deutschland exportiertes produkt in deutschland um mind. den halben preis angeboten wird, frage ich mich wer die mehreinnahmen des schweizerpreises "einsackt"?! Wohl kaum ein normalverdiener! Irgend wo hin muss ja dieses geld fliessen, oder sehe ich das falsch? Kein wunder gehen viele diese viel günstigeren SCHWEIZER Produkte im Ausland einkaufen. Verstehe ich voll und ganz!