Frau ohne Nase: Das neue Gesicht der verstümmelten Aisha
Aktualisiert

Frau ohne NaseDas neue Gesicht der verstümmelten Aisha

Die Afghanin Aisha Bibi wurde vergangene Woche zum vierten Mal operiert. Doch der Weg bis zur vollständigen Rekonstruktion ihres Gesichts ist noch weit.

von
kle

Die Geschichte von Aisha Bibi ging vor zwei Jahren um die Welt. Das Bild einer jungen Frau ohne Nase, das im August 2010 auf dem Titelblatt des Time-Magazins erschien, schockierte weltweit die Öffentlichkeit. Auch Aisha Bibis trauriger Blick liess einen nicht los. In der Zwischenzeit hat sich aber viel verändert im Leben der 21- oder 22-Jährigen - sie selber weiss nicht genau, wie alt sie ist. Vergangene Woche wurde sie zum vierten Mal im «Walter Reed National Military Medical Centre» in Bethesda im US-Bundesstaat Maryland operiert; Ziel des Eingriffs war die Wiederherstellung ihres entstellten Gesichts.

Kurz vor der letzten Operation gab sie dem Nachrichtensender «CNN» ein Interview. Darin erzählt sie von der Angst, die sie während vieler Monate nach der Attacke ihres Mannes spürte. Aisha Bibis Ehemann, ein Taliban-Kämpfer, hatte ihr die Nase und beide Ohren abgeschnitten, als die Frau aus dem Haus flüchten wollte. Ihr Vater hatte sie mit zwölf an die Familie ihres Mannes verkauft, um eine Schuld zu tilgen. Ihre neue Familie behandelte sie sehr schlecht. Aisha Bibi musste im Stall bei den Tieren schlafen und wurde regelmässig geschlagen. Als ihr Mann sie nach der Flucht aufspürte, verstümmelte er sie und liess sie in der Wüste liegen, in der Annahme, sie sei tot. Aisha Bibi wurde zunächst in ein afghanisches Spital, kurz danach in die USA gebracht. Heute lebt sie bei einer afghanischen Familie in Maryland.

Mindestens noch ein Jahr in Behandlung

«Ich muss weiterleben und ich muss lieben», sagt jetzt Aisha Bibi, die mit richtigem Namen Aisha Mohammadzai heisst. Sie fürchte sich nicht mehr, sich im Spiegel zu sehen. Auch ihre Zukunft mache ihr keine Angst mehr. Die Wunden – auch die seelischen – würden verheilen, meint sie zuversichtlich.

Für die Operation musste die junge Frau qualvolle Vorbereitungen über sich ergehen lassen. Um ihre Nase neu zu formen, entnahmen die Ärzte ihrer Stirn Gewebe, ihren Rippen Knorpel. Damit sich zusätzliches Gewebe bilden würde, spritzten sie ihr regelmässig Salzlösung ins Gesicht. In weiteren Operationen sollen eine neue Nase und neue Ohren entstehen. Frühstens in einem Jahr soll dies der Fall sein. Aisha Bibi nimmt es gelassen: «Was man mir angetan hat, ist Teil meiner Geschichte. Es lebt immer in meinen Gedanken.» Heute gehe es ihr besser, sagt sie. Vergessen werde sie aber nie.

Deine Meinung