Publiziert

National-League-SzenarioDas passiert, wenn die Eishockey-Meisterschaft abgebrochen wird

Die Schweizer Eishockeyligen haben an einer Ligaversammlung entschieden, wie es weitergeht, wenn wegen Corona der Spielbetrieb eingestellt werden muss.

von
Adrian Hunziker
1 / 3
Die Schweizer Eishockey-Ligen haben beschlossen, was passiert, sollte die Meisterschaft abgebrochen werden müssen. 

Die Schweizer Eishockey-Ligen haben beschlossen, was passiert, sollte die Meisterschaft abgebrochen werden müssen.

Foto: Marc Schumacher/freshfocus
So gibt es nur einen Meister, «wenn jedes Team der entsprechenden Liga mindestens 75 Prozent aller Spiele der Qualifikation absolviert hat.»

So gibt es nur einen Meister, «wenn jedes Team der entsprechenden Liga mindestens 75 Prozent aller Spiele der Qualifikation absolviert hat.»

Foto: Urs Lindt/freshfocus
Die ZSC Lions gingen im März als Qualifkationssieger leer aus, das würde dieses Mal also nicht mehr passieren. 

Die ZSC Lions gingen im März als Qualifkationssieger leer aus, das würde dieses Mal also nicht mehr passieren.

Foto: Marc Schumacher/freshfocus

Darum gehts

  • In der National und der Swiss League müssen wegen Corona immer wieder Spiele verschoben werden.

  • Nun haben die Ligen entschieden, wie es weitergeht, wenn die Meisterschaft abgebrochen wird.

  • So wird nur ein Meister gekürt, wenn alle Teams 75% aller Spiele absolviert haben.

Immer wieder mussten Partien in der National und Swiss League wegen Spielern, die sich mit Corona infiziert hatten oder mit solchen in Kontakt getreten waren, verschoben werden. Dies, weil das gesamte Team sich in Quarantäne begeben musste. So wurde der Spielplan durcheinandergewirbelt. Doch noch immer laufen die Meisterschaften in den beiden höchste Ligen des Schweizer Eishockeys.

Nun haben sich die Ligen entschieden, wie es weiterginge, sofern die Meisterschaft abgebrochen werden müsste – wie es im März geschehen ist. Da entschied man, dass es keinen Meister gibt, die ZSC Lions, die die Tabelle vor dem Playoff anführten, gingen leer aus. So weit könnte es zwar in der laufenden Meisterschaft auch kommen, aber nur in einem Fall: Dann, wenn nicht «jedes Team der entsprechenden Liga mindestens 75 Prozent aller Spiele der Qualifikation absolviert hat», wie der Eishockeyverband mitteilt.

Sollte die Saison während des Playoffs abgebrochen werden müssen, wird der Erstplatzierte der Regular Season Schweizermeister. Dies aber nur, sofern er noch im Playoff vertreten ist. Ist er das nicht, wird kein Meister erkoren.

Verlängerung der Transferfrist

Der internationale Eishockeyverband (IIHF) gab bekannt, dass die Frist für internationale Transfers in der Saison 2020/21 bis 1. März 2021 verlängert wird (übliche Frist: 15. Februar). Die Clubs der National und Swiss League entschieden demzufolge, die Frist für Transfers innerhalb der Schweiz in dieser Saison vom 31. Januar auf den 15. Februar zu verlängern.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
23 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Prost mit Steuergeld

05.01.2021, 07:18

Soso, hat man es sich wieder mal gut gehen lassen an der Ligaversammlung.

Checker

05.01.2021, 07:14

Wurde unser Geld den Clubs nun schon ins Füdle gesteckt?

Saisonabbruch

05.01.2021, 07:10

Hä was? Spielen die immer noch Hockey?