Das PickPost-Netz massiv ausgebaut
Aktualisiert

Das PickPost-Netz massiv ausgebaut

Das Paket dort abholen, wo es am besten passt: Neu können sich Postkunden ihre Päckli wahlweise an über 300 Possttellen, Bahnhöfen, Tankstellen oder Kioske schicken lassen.

«Dieses Angebot entspricht den Bedürfnissen der heutigen Zeit», ist Post-Sprecher Richard Pfister überzeugt. Die Post hat deshalb ihr PickPost-Netz enorm ausgebaut: Ab sofort können Pakete nicht nur an rund 40 Abholstellen, sondern an mehr als 250 Poststellen, über 40 SBB-Bahnhöfen sowie an verschiedenen Tankstellen und Kiosken entgegengenommen werden. Einige dieser Abholstellen sind bis in den späten Abend und am Wochenende geöffnet. «Dieses Angebot erlaubt gerade Pendlern, ihre Pakete direkt und somit bequem auf ihrem Arbeitsweg abzuholen», so Pfister weiter.

Und so funktioniert der Service: Interessierte melden sich via SMS mit PickPost DE an die Nummer 4666 (20 Rappen pro SMS) an. Sobald ein Paket am PickPost-Schalter eingetroffen ist, wird der Kunde per SMS oder nach Wunsch auch per E-Mail informiert. Und noch am selben Tag kann das Paket an der PickPost-Stelle nach Wahl abgeholt werden. Weder für den Absender noch für den Empfänger entstehen zusätzliche Kosten. Die Umleitung und die Abholung der Pakete sowie die elektronische Benachrichtigung sind gratis.

Cornelia Stauffer

Deine Meinung