Aktualisiert 11.01.2012 06:39

Kolumne«Das Programm wird happig»

Beat Feuz hat den zweiten Teil der Berner Oberländer Skiwoche in Angriff genommen. In Wengen will der 24-jährige Speedspezialist erfolgreicher fahren, als in Adelboden.

Auf Beat Feuz wartet in Wengen ein Mammutprogramm. (Bild: Keystone)

Auf Beat Feuz wartet in Wengen ein Mammutprogramm. (Bild: Keystone)

Ich bin am Dienstag frühzeitig nach Wengen gereist, denn ich wollte dem Ansturm des Weltcup-Trosses ausweichen. Den freien Tag nach dem Wochenende in Adelboden habe ich zuhause zur Erholung genutzt und nicht viel gemacht. Energie lädt sich ja nicht auf, wenn man fünf Stunden am Tag trainiert.

Die Erholung war auch deshalb wichtig, weil das Programm in Wengen mit zwei Abfahrtstrainings, der Super-Kombination und der Abfahrt happig wird. Das Lauberhorn-Rennen ist bekanntlich das längste und geht entsprechend in die Beine. Aber für einen Schweizer gibt es nichts Schöneres, als in Adelboden und Wengen zu fahren.

Am Lauberhorn habe ich jedoch höhere Ambitionen als am Chuenisbärgli. Ehrlich gesagt, habe ich keine Ahnung, wie viele Paar Skis mein Servicemann dabei hat. Ich weiss aber, dass ich am Renntag einen schnellen Ski haben werde.

Feuz zum Beinahe-Crash mit Helfer

Beat Feuz (24) berichtet in 20 Minuten regelmässig über seine Erfahrungen und Erlebnisse während dieses Winters. (20 Minuten)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.