«Ein Stück Tradition geht verloren»: Das sagen Leute in Kloten zum Kreisel-Streit
Publiziert

«Ein Stück Tradition geht verloren»Das sagen Leute in Kloten zum Kreisel-Streit

Ein Eishockey-Puck sorgt in Kloten für Ärger. 20 Minuten hat Personen in Kloten gefragt, was sie von dem Kreisel-Streit halten.

von
lar
1 / 11
Der Kanton will, dass der Puck, der 2014 zum 80-Jahr-Jubiläum des EHC Kloten auf einem Kreisel in Kloten installiert und von Hunderten Fans bezahlt wurde, verschwindet.

Der Kanton will, dass der Puck, der 2014 zum 80-Jahr-Jubiläum des EHC Kloten auf einem Kreisel in Kloten installiert und von Hunderten Fans bezahlt wurde, verschwindet.

Claudio Thoma / Freshfocus
Die Heckflosse eines Swiss-Flugzeugs auf einem Kreisel in Kloten darf im Gegensatz dem Eishockey-Puck bleiben.

Die Heckflosse eines Swiss-Flugzeugs auf einem Kreisel in Kloten darf im Gegensatz dem Eishockey-Puck bleiben.

Keystone/Walter Bieri
Seit Wochen ist der Puck nun Hauptthema in Kloten.

Seit Wochen ist der Puck nun Hauptthema in Kloten.

Claudio Thoma / Freshfocus

Seit Wochen ist der Eishockey-Puck auf einem Kreisel in Kloten das Hauptthema. Der Grund: Der Kanton will, dass der Puck, der 2014 zum 80-Jahr-Jubiläum des EHC Kloten auf einem Kreisel in Kloten installiert und von Hunderten Fans bezahlt wurde, verschwindet. Die Baudirektion des Kantons Zürich von Martin Neukom (Grüne) hält den Puck für kommerzielle Werbung.

Aus Angst, dass der Regierungsrat der Grünen und seine Baudirektion das Kunstwerk zwangsweise entfernen und den Aufwand der Stadt in Rechnung stellen könnten, hat die Stadt Kloten den Puck am Freitag in Plastik gehüllt. In der Nacht auf Sonntag entfernten Unbekannte die Blache.

Wie es nun weitergeht, ist unklar. Wie es bei der Baudirektion Kanton Zürich auf Anfrage heisst, werden noch Gespräche mit der Stadt Kloten stattfinden müssen: «Wir wollen eine Lösung finden, mit der beide Seiten leben können.» 20 Minuten hat Leute in Kloten gefragt, was sie von dem Zwist zwischen dem Kanton Zürich und der Stadt Kloten halten.

Serena Rosati (31), Winterthur: «Es geht ein Stück Tradition verloren»

«Ich arbeite als Sozialpädagogin, und immer wenn ich mit den Leuten mit dem Auto unterwegs bin und wir beim Kreisel mit dem Puck vorbeifahren, ist er für sie ein Highlight. Es geht auch ein Stück Tradition verloren. Das Logo ist für die Mannschaft, es wäre nicht dasselbe, wenn ein Eishockeyspieler abgebildet wäre.»

Markus Brunner (53), Kloten: «Das ist doch keine Werbung»

«Mir fehlen die treffenden Argumente. Das Logo ist doch keine Werbung. Es wäre echt schade, wenn der Puck mit dem Logo nicht mehr da wäre. Es ergibt für mich keinen Sinn. Es gehört zu uns.»

Monika Barlocci (53), Kloten: «Man sollte es einfach so lassen»

«Meiner Meinung nach ist das nicht fair. Man hat sich mit dem Wahrzeichen identifiziert. Man sollte es mit mehr Herz behandeln. Es kommt nicht darauf an, ob ein Eishockeyspieler oder das Logo darauf zu sehen ist. Man sollte es einfach so lassen, wie es ist.»

Achraf C. (28), Kloten: «Der Club ist unser Stolz»

«Ich wohne gleich um die Ecke, und es ist wirklich sinnlos, dass man überhaupt über so etwas redet. Der Club gehört zu Kloten, also ist es ja keine Werbung. Er ist unser Stolz. Eher soll der Swiss-Flügel weg. Das hat ja nichts mit Kloten zu tun.»

Larissa Trachsel (27), Effretikon: «Kloten ist mit der Mannschaft verbunden»

«Es ist für mich nicht nachvollziehbar. Kloten ist mit der Mannschaft verbunden. Für mich ist die ganze Sache übertrieben. Ich wohne zwar nicht in Kloten, jedoch fahre ich hier oft vorbei, da ich meinen Arbeitsplatz in der Nähe habe. Man soll den Puck doch lassen, wie er ist. Es wäre nur unnötiges Geld aus dem Fenster geworfen. Es kommt doch nicht darauf an, ob der Puck mit dem Logo darauf ist oder ein Blumenstrauss. Er hat eine Verbindung zur Stadt.»

Markus Oetliker (65), Kloten: «Eine Kuh ohne Glocke ist auch keine Kuh»

«Ich kann es nicht verstehen, dass man etwas dagegen hat. Kloten ist eine Eishockey-Stadt. Der Puck gehört dazu und es macht mir Freude, ihn anzuschauen. Das ist Kloten. Eine Kuh ohne Glocke ist auch keine Kuh. Eishockey gehört zur Klotener Kultur. Als ich gesehen habe, dass da für eine Zeit lang ein Tuch darüber war, nervte mich dastotal. Hat man nichts Wichtigeres zu tun, als sich mit so etwas auseinanderzusetzen?»

Caroline S. (45), Kloten: «Das Logo auf dem Puck hat nichts mit Werbung zu tun»

«Die Gemeinde selbst sollte darüber entscheiden, warum das Wahrzeichen von Kloten wegmuss. Es wäre wirklich schade, wenn der Puck nicht mehr da wäre. Ohne das Logo wäre es nicht mehr dasselbe. Die Stadt ist mit dem Club verbunden. Überall ist Werbung, jedoch hat das Logo auf dem Puck nichts mit Werbung zu tun.»

Deine Meinung