«Werden das analysieren»: Das sagt die Stadt zum Parkhauschaos in Zürich

Publiziert

«Werden das analysieren»Das sagt die Stadt zum Parkhauschaos in Zürich

Am Samstag mussten viele Autofahrer in der Zürcher Innenstadt Geduld beweisen. Nun äussert sich die Stadt.

von
mon
1 / 10
Im City Parking in Zürich standen die Autofahrer am Samstag, 17. August 2019, stundenlang vor der Ausfahrt.

Im City Parking in Zürich standen die Autofahrer am Samstag, 17. August 2019, stundenlang vor der Ausfahrt.

Leser-Reporter
Oberhalb des Parkhauses kam es am Samstagnachmittag ebenfalls zum Verkehrskollaps.

Oberhalb des Parkhauses kam es am Samstagnachmittag ebenfalls zum Verkehrskollaps.

Leser-Reporter
Wegen einer Baustelle auf der Selnaustrasse wurde diese gesperrt.

Wegen einer Baustelle auf der Selnaustrasse wurde diese gesperrt.

20M

Im Zürcher Kreis 1 kam es am Samstag wegen einer Baustelle und einer Demo zu einem Verkehrschaos. So warteten etwa Autofahrer im City Parking Stunden darauf, das Parkhaus verlassen zu können. Die Betroffenen geben vor allem der Stadt die Schuld.

Wie die Stadt Zürich am Montagnachmittag mitteilt, bedaure man die Unannehmlichkeiten und langen Wartezeiten sehr: «Wir werden mit allen Beteiligten die Situation vom Samstag ausführlich analysieren und die Erkenntnisse in unseren zukünftigen Beurteilungen einfliessen lassen», sagt Heiko Ciceri, Sprecher bei der städtischen Dienstabteilung Verkehr. Die von Lesern kritisierte Strassensperre der Kasernen- und Werdstrasse habe man zudem umgesetzt, um Schleichverkehr zu verhindern.

«Solche Situation ist unzumutbar»

Für Andri Silberschmidt (FDP) ist «eine solche Situation dennoch unzumutbar». Wie der Präsident der Jungfreisinnigen sagt, könne man Leute nicht über zweieinhalb Stunden in einem Parkhaus warten lassen: «So etwas muss im Voraus überdacht werden, damit in Ausnahmesituationen schneller reagiert werden kann.»

Silberschmidt glaubt, dass die Verantwortlichen bei der Stadt Zürich teilweise unvorsichtig bei der Planung seien: «Es werden überall Baustellen geschaffen, ohne an die Konsequenzen für den Verkehr zu denken.»

«Sicher keine Glanzleistung»

Markus Knauss, Gemeinderat und Vorstand Grüne Stadt Zürich, sieht das anders: «Das Baustellenmanagement der Stadt Zürich für Autofahrende funktioniert im Allgemeinen gut.» Das sehe man unter anderem daran, «dass sich die Leute gleich aufregen, sobald mal etwas nicht reibungslos abläuft».

Trotzdem: «Das am Samstag war sicher keine Glanzleistung.» Er empfehle den Leuten sowieso, nicht mit dem Auto in die Stadt zu kommen, «das ist auch besser für die Umwelt», sagt Knauss.

Zudem werde der meiste Stau ja von den Autofahrern selber verursacht: «Je mehr Personen den ÖV nutzen, desto geringer ist das Verkehrsaufkommen, und damit sinkt auch die Gefahr für ein solches Verkehrschaos.»

Deine Meinung