YB-Medienkonferenz - «Ist das verrückt?» YB-Trainer David Wagner über seine Zeit bei den Bernern

YB-Medienkonferenz«Ist das verrückt?» YB-Trainer David Wagner über seine Zeit bei den Bernern

YB begrüsst am Dienstagabend Manchester United in der Champions League. Trainer David Wagner, Michel Aebischer und Sandro Lauper gaben an einer PK Auskunft.

von
Florian Gnägi

Gross ist die Vorfreude bei den Berner Young Boys auf den Königsklassen-Kracher gegen die Stars von Manchester United. Einen Tag vor dem Spiel äusserten sich David Wagner, Sandro Lauper und Michel Aebischer an einer Medienkonferenz.

Der YB-Coach freut sich auf das Rencontre mit Manchester und meinte zur Zielsetzung vom Dienstag nur: «Die Jungs werden mit einer hoffentlich einzigartigen Atmosphäre alles geben und werden fighten. Das ist das, was ich von uns erwarte und was ich versprechen kann.»

Der Deutsch-Amerikaner gewann bereits mit Huddersfield in der Premier League gegen die Red Devils, will das Spiel von damals aber nicht all zu fest mit dem anstehenden in der Champions League vergleichen: «Wir hatten uns damals auch nicht auf das Resultat fixiert und wollen nun mit YB dasselbe tun.»

Lauper ersetzt wohl verletzten Zesiger

Wagner bestätigte an der MK, dass Abwehrchef Cédric Zesiger das Spiel gegen United wohl verpassen wird. Der Nati-Crack verletzte sich bei der Partie gegen den FCZ. Die Blessur scheint zwar nicht so gravierend zu sein wie angenommen, für den Champions-League-Auftakt dürfte es aber nicht reichen.

Ersetzen dürfte Zesiger Sandro Lauper. Das Berner Eigengewächs schaute am Samstag bereits mit seinen Teamkollegen, wie Ronaldo erfolgreich sein Debüt gegen Newcastle feierte. «Er ist vielleicht nicht der Spieler, der viele Wege geht, aber dafür einer, der sehr schlaue Wege geht», sagte Lauper an der MK und meint weiter: «Er ist speziell im Strafraum schwierig zu stoppen. Er ist mit dem Kopf gut, mit beiden Füssen.»

Einen zu hohen, speziellen Respekt vor den Premier-League-Stars wollen die Berner aber nicht haben, bekräftige Michel Aebischer: «Ich glaube, es ist wichtig vor jedem Gegner Respekt zu haben, egal ob Super oder Champions League. Man kann sich beweisen und zeigen, dass man auf diesem Niveau bestehen. Respekt kann auch Positiv sein und helfen eine spezielle Motivation zu kreieren.»

Deine Meinung

Montag, 13.09.2021

Das wars von der PK

Die YB-PK ist vorüber. Danke für Ihr Interesse und auf Wiederschauen.

Was haben Sie für Erinnerungen an den 21. Oktober 2017?

Wagner: «Ich wurde in den vergangenen Tagen öfters zu diesem Datum gefragt, darum weiss ich worauf Sie anspielen. Damals haben wir mit Huddersfield gegen Mancheter United gewonnen. Das war ein grosses Erlebenis, aber unter rationalen Gesichtspunkten nicht zu erklären. Wir hatten uns damals auch nicht auf das Resultat fixiert und wollen nun mit YB dasselbe tun.»

Wie erleben Sie diese erste, doch ziemlich verrückte Zeit bei YB?

Wagner: «Es fühlt sich mehr als nur nach einigen Wochen an. Es kam Spiel für Spiel und jedes einzelne hatte seine Wertigkeit. Aber ist das verrückt? Nun, wir sind ja dafür angetreten, um ihn die Gruppenphase der Champions League zu kommen. Es war ein Ziel von uns, uns für einen internationalen Wettbewerb zu qualifizieren. Wenn möglich, für den höchsten. Das ist nicht verrückt, das ist schön.»

Bildausfall

Entschuldigung für den Bildausfall, es gibt technische Probleme, wir arbeiten dran!

Wie siehst du die Entwicklung von Sandro Lauper? Ist er ein Verlierer des Trainerwechsels?

Wagner: «Ich spreche ungern von Verlierer und Gewinner bei einem Trainerwechsel. Am Ende starten alle neu in der Vorbereitung. Am Anfang hatte Sandro wenig Einsatzzeiten, dann kämpfte er sich ins Team und fiel leider wegen Verletzungen wieder aus. Der erste Saisonblock lief für ihn sicher nicht ganz zufriedenstellend. Jetzt geht es darum, den ersten Block abzuhaken und nach vorne zu schauen. Jetzt hat er zuletzt gespielt gegen Zürich und wir haben gewonnen. Schauen wir mal, wie es weiterläuft. Wichtig ist aber vor allem, dass wir als Mannschaft erfolgreich sind.»

Inwiefern helfen Ihnen die Erfahrungen aus der Premier League für das morgige Spiel?

Wagner: «Natürlich ist es immer von Vorteil und könnte helfen. Am Ende ist es aber wieder ein neues Spiel in einem anderen Wettbewerb. So eine internationale Competition ist noch mal was anderes.. Es ist ein richtig cooles Spiel für uns gegen Manchester United.»

Was braucht YB für ein positives Resultat gegen United?

Wagner: «Ich glaube, es ist ganz ganz wichtig, dass wir uns bei allem Respekt davor lösen, nur auf das Resultat zu schauen. Die Jungs werden mit einer hoffentlich einzigartigen Atmosphäre alles geben und werden fighten. Das ist das, was ich von uns erwarte und was ich versprechen kann.»

Spielt Lauper für Zesiger?

Wagner: «Ja sicher, er ist sicher in der Pole-Position, um ihn zu ersetzen. Wir werden sehen.»

Wie schauts mit Zesiger aus? Fällt er aus Morgen?

Wagner: «Er hatte heute Morgen nicht mit der Mannschaft trainieren können, konnte sich aber alleine auf dem Platz bewegen. Es sieht nicht ganz so schlimm aus, aber für Morgen ist er ein grosses Fragezeichen, ob er spielt oder überhaupt im Kader stehen wird.»

David Wagner ist da

Los gehts mit dem Frageteil für den YB-Trainer.

Das wars vom ersten Teil

Sandro Lauper und Michel Aebischer verlassen das Podium, in wenigen Augenblicken wird sich dafür YB-Coach David Wagner den Fragen stellen.

Sandro, wie hast du das Nati-Aufgebot erlebt?

Lauper: «Für mich war es etwas vom Grössten, für die Nati aufgeboten zu werden. Der Zeitpunkt war ein bisschen speziell, aber es war toll dabei zu sein. Man hat gespürt, dass das Niveau im Team sehr hoch ist. Das Spiel im ausverkauften Stadion gegen Italien war eine sehr schöne Erinnerung.»

Michel, ist es für dich ein Vorteil, dass du bereits mit der Nati gegen Italien auf Top-Niveau gespielt hast?

Aebischer: «Es war ein gutes Resultat für uns am Ende, daher kann ich da viele positive Emotionen mitnehmen. Es geht noch einmal schneller, jeder Spieler ist noch einmal besser. Daraus kann ich viel profitieren.»

Sandro, was hat die Analyse von Ronaldo ergeben?

Lauper: «Er ist vielleicht nicht der Spieler, der viele Wege geht, aber dafür einer, der sehr schlaue Wege geht. Er ist speziell im Strafraum schwierig zu stoppen. Er ist mit dem Kopf gut, mit beiden Füssen.»

Habt ihr vor so einem speziellen Spiel mehr Respekt, den ihr während dem Spiel abstreifen könnt?

Aebischer: «Ich glaube, es ist wichtig vor jedem Gegner Respekt zu haben, egal ob Super oder Champions League. Man kann sich beweisen und zeigen, dass man auf diesem Niveau bestehen. Respekt kann auch Positiv sein und helfen eine spezielle Motivation zu kreieren.»

Wie habt ihr das Debüt von Ronaldo am Samstag gesehen?

Lauper: «Ja, wir haben es vor unserem Spiel gegen den FCZ im TV verfolgt und nachher noch ein wenig mit dem Team zusammen analysiert. Klar, das war beeindruckend.»

Michel, was denkst du liegt für YB drin in dieser Cl-Gruppe?

Aebischer: «Wir treten momentan mit viel Selbstvertrauen auf, aber klar wir haben drei europäische Top-Mannschaften in der Gruppe. Daher ist es schwierig, aber wir werden unser Bestes geben und dann schauen wir, wie weit es geht.»

Sandro, Wie siehst du du deine Rolle bei YB unter David Wagner?

Lauper: «Jeder Trainer hat seine Ansichten. Jeder Trainer steht ein bisschen auf andere Spielertypen. Ich habe ein gutes Verhältnis mit David Wagner und wir kommunizieren offen miteinander. Das hilft uns Beiden und jetzt nach der Nati-Pause kommt ein Block, wo wir viele Spieler brauchen.»

Was sind eure Erinnerung an die Spiele gegen Juve und ManUtd 2018?

Aebischer: «An das Spiel gegen Manchester kann ich mich noch gut erinnern. Es waren 3000 YB-Fans auswärts dabei. Wir spielten ein gutes Spiel mit unglücklichem Ausgang. Das Heimspiel gegen Juve haben wir natürlich in bester Erinnerung, das war ein toller Erlebnis.»

Lauper: «Ich sehe das ähnlich wie Michel. Es waren zwei grosse und spezielle Spiele, bei denen uns die Fans getragen haben und auf die wir immer gerne zurückschauen.»

Sandro Lauper, Könnte das Verletzungspech von Cédric Zesiger dein Glück werden?

Lauper: «Ich bin natürlich froh, dass ich gegen Zürich bereits 90 Minuten spielen konnte, was ich zuvor aufgrund meiner Verletzungen nicht so oft tun konnte. Nichtsdestotrotz bin ich bereit auch Morgen, unabhängig davon wer jetzt dabei ist und wer nicht.»

1 Kommentar