Schweizer Enttäuschung - Slalom-Wahnsinn in Kitzbühel – 11 Fahrer scheiden aus, Ryding gewinnt

Schweizer EnttäuschungSlalom-Wahnsinn in Kitzbühel – 11 Fahrer scheiden aus, Ryding gewinnt

Gleich vier Schweizer bleiben im zweiten Lauf des Slaloms von Kitzbühel hängen. Beim verrückten Rennen mit insgesamt elf Ausfällen triumphiert am Ende ein Überraschungsmann.

von
Dominik Mani
Lucas Werder
Britischer Betreuer weint vor Freude.

Dave Ryding gewinnt den Slalom von Kitzbühel, einer seiner Betreuer weint vor Freude. (Video: SRF)

Schweizer Ski-Drama am Ganslerhang! Sieben Schweizer hatten sich in Kitzbühel für den zweiten Lauf qualifiziert, nur drei von ihnen erreichten schliesslich das Ziel. Daniel Yule, Sandro Simonet und Noel von Grünigen fädelten allesamt ein, Ramon Zenhäusern schied nach zwei groben Fehlern ebenfalls aus.

Doch die Schweizer waren nicht die Einzigen mit Problemen. Gleich elf Fahrer blieben im zweiten Durchgang hängen. Darunter prominente Namen wie Giuliano Razzoli, Alexis Pinturault und Sebastian Foss-Solevaag.

Der Sieg ging überraschend an Dave Ryding, der den ersten Weltcup-Sieg überhaupt für Grossbritannien einfuhr. Dahinter platzierte sich Wengen-Triumphator Lucas Braathen vor seinem norwegischen Landsmann Henrik Kristoffersen.

Meillard bester Schweizer

Loic Meillard landete nach einem ansprechenden zweiten Lauf immerhin auf Platz sieben, für Luca Aerni schaute Rang 13 heraus. Einzig Marc Rochat wusste mit seinem achten Platz so richtig zu überzeugen und stellte sein zweitbestes Karriere-Ergebnis auf.

Schon der erste Lauf war den Schweizern gar nicht nach Wunsch geglückt. Einzig Marc Rochat sorgte mit Zwischenrang fünf für ein dickes Ausrufezeichen. Die restlichen Fahrer des eigentlich so starken Schweizer Slalom-Teams klassierten sich nach dem ersten Durchgang ausserhalb der besten zwölf.

Deine Meinung

Samstag, 22.01.2022

Briten fassunglos

Es ist der erste Weltcup-Titel von Dave Ryding. Entsprechend riesig ist die Freude beim Briten. Sein Betreuer hat Tränen in den Augen, schreit: «You did it!». Ryding selbst sagt: «Wir haben kein Heimrennen, aber wir haben immer viele Fans dabei. Jetzt wird gefeiert.»

AFP

Das Podest

1. Dave Ryding (GBR)

2. Lucas Braathen (NOR)

3. Henrik Kristoffersen (NOR)

AFP

30. Alex Vinatzer (ITA)

Auch Vinatzer scheidet beinahe aus. Er wäre der zwölfte Fahrer gewesen, die im zweiten Lauf scheitern. Er kann sich aber halten und fällt weit zurück. Heisst: Dave Ryding gewinnt den Slalom in Kitzbühel! Es ist der erste Weltcup-Sieg eines Briten oder einer Britin überhaupt.

29. Clément Noël (FRA)

Auch Clément Noël, nach einem Wahnsinn-Lauf im ersten Durchgang, bekundet im zweiten Lauf grosse Mühe. Er kann seine Fahrt zwar nach mehreren Fehlern fortsetzen, fällt aber auf Rang 15 und hinter Luca Aerni zurück.

28. Sebastian Foss-Solevaag (NOR)

Das ist doch verrückt! Auch der Norweger fädelt ein und scheidet aus. Das heisst: Bereits der elfte Fahrer, der im zweiten Lauf ausscheidet. Und: Dave Ryding ist sicherlich auf dem Podest.

27. Giuliano Razzoli (ITA)

Der dritte Italiener aus den Top 10 des ersten Laufs scheidet auch aus. Dies, obwohl er zunächst einen starken, sauberen Durchgang auf die Piste bringt.

26. Marc Rochat (SUI)

Der Schweizer kann nicht ganz an den starken ersten Lauf anschliessen, bringt ihn aber ins Ziel: 0,96 Sekunden Rückstand, Zwischenrang acht.

25. Dave Ryding (GBR)

Wir haben einen neuen Leader! Dave Ryding verdrängt Braathen von Platz eins. «Come on!», brüllt der Brite im Ziel. 0,38 Sekunden Vorsprung.

AFP

24. Alexis Pinturault (FRA)

Der französische Gesamtweltcupsiegers des letzten Jahres scheidet bereit als neunter Athlet im zweiten Lauf aus.

23. Tommaso Sala (ITA)

Der nächste Italiener nach Stefano Gross macht es besser: zwei Hundertstel Vorsprung vor Meillard auf Platz fünf.

22. Lucas Braathen (NOR)

Nun zum Wengen-Sieger aus Norwegen: Braathen zeigt einen starken zweiten Lauf und setzt Landsmann Kristoffersen an der Spitze ab. 0,27 Sekunden Vorsprung.

AFP

Das sagt Loïc Meillard

Meillard zu SRF: «Das Endergebnis ist nicht gut und nicht schlecht. Es sind meine ersten Punkte in Kitzbühel, aber da wäre noch mehr möglich gewesen. Eigentlich passt die Form.»

21. Stefano Gross (ITA)

Jetzt sind wir in den Top 10 aus dem ersten Lauf. Gross ist einer von vier Italienern, die im ersten Durchgang unter den schnellsten Zehn waren. Er kommt allerdings nicht weit, out nach wenigen Stangen.

20. Michael Matt (AUT)

Was für ein Lauf des Österreichers, dennoch reicht es nicht für Rang eins. Nach einem starken zweiten Durchgang schiebt sich Matt auf Rang zwei, mit +0,13.

19. Kristoffer Jakobsen (SWE)

Er ist der einzige Slalom-Crack, der in dieser Saison bereits zwei Mal auf ein Weltcup-Podest fuhr. In Kitzbühel bleibts vorerst bei den zwei Erfolgen. Denn: Der Schwede fädelt ein und scheidet aus. OUT.

18. Luke Winters (USA)

Luke Winters wird von eine Bodenwelle im Mittelteil beinahe aus der Bahn geworfen. Er kann sich aber fangen. Zwischenrang sechs für den US-Amerikaner.

17. Johannes Strolz (AUT)

Der Österreicher kommt noch näher als Aerni an die Bestzeit von Kristoffersen heran: 0,15 Sekunden Rückstand, Platz zwei. Meillard wird auf den dritten Zwischenrang verdrängt.

16. Loïc Meillard (SUI)

Der zweite Schweizer nach Luca Aerni, der den zweiten Lauf ins Ziel bringt! Meillard startet stark, büsst im unteren Teil aber noch etwas Zeit ein. Am Ende ist es Platz zwei mit 23 Hundertsteln Rückstand auf Kristoffersen.

AFP

Luca Aerni im SRF-Interview

«Ich bin im zweiten Lauf viel besser in den Fluss gekommen. Die letzte Präzision hat gefehlt und es waren ein paar Rutscher drin, die nicht nötig gewesen wären. Ich hoffe, Marc Rochat macht es besser.»

15. Marco Schwarz (AUT)

Luca Aerni fällt noch weiter zurück, weil Marco Schwarz auf den fünften Platz fährt. 0,56 Sekunden hinter dem Führenden Kristoffersen. Aerni ist neu auf Rang sechs.

21 Kommentare