Nokia holt auf: Das sind die beliebtesten Smartphones der Schweiz

Aktualisiert

Nokia holt aufDas sind die beliebtesten Smartphones der Schweiz

Handynutzer setzen hierzulande vor allem auf Apple und Samsung. Für eine Überraschung sorgt ein Handy-Urgestein.

von
dob

Digital-Experte Jean-Claude Frick von Comparis erklärt die Smartphone-Studie.

Schweizer telefonieren und surfen am liebsten mit einem iPhone oder einem Smartphone von Samsung. Vier von fünf Nutzer haben entweder ein Gerät des Apfel-Konzerns oder der Südkoreaner. Allerdings hat Samsung hierzulande Marktanteile verloren. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Vergleichsdienstes Comparis.

Auf Platz eins der beliebtesten Handys in diesem Jahr ist nach wie vor das iPhone. Apple konnte in der Schweiz seine Stellung gar um 3 Prozentpunkte auf 44 Prozent ausbauen. Federn lassen musste Samsung. Der Marktanteil schrumpfte von 39 auf 36 Prozent.

Comeback von Nokia

Ein Comeback feiert das Urgestein Nokia. Der finnische Hersteller belegt neu mit 3 Prozent den vierten Rang und hat damit Sony überholt. Beim japanischen Konzern halbierte sich der Anteil von 4 auf 2 Prozent (neu Rang 5). Der 3. Platz geht an Huawei. In der Schweiz kommen die Chinesen aber lediglich auf einen Marktanteil von 8 Prozent.

Unter dem Strich ist Android das beliebte Betriebssystem in der Schweiz. Während Apples iOS nur auf dem iPhone installiert ist, basieren fast alle anderen Smartphones auf Android. 56 Prozent nutzen mittlerweile ein Android-Gerät, das sind 2 Prozent mehr als im Vorjahr.

Am meisten benutzt werden Apple-Geräte. Jeder zehnte Handybesitzer hat ein iPhone 7 oder 7 Plus. Nicht in den Top 10 vertreten sind die aktuellen Android-Flagschiffe Samsung Galaxy S9 und die neueren Note-Modelle. «Bei Apple sind die Konsumenten schon seit jeher teure Gerätepreise gewohnt. Die Android-User rechnen hingegen mit tieferen Preisen. Die neuen, teureren Samsung-Smartphones entsprechen offensichtlich nicht diesen Erwartungen», erklärt Jean-Claude Frick, Digital-Experte bei Comparis.

Welche anderen Modelle die Schweizer am meisten nutzen, sehen Sie in der Bildstrecke

1 / 13
In der Schweiz sind Smartphones von Apple und Samsung am beliebtesten. Doch welche Modelle werden am meisten genutzt? Der Vergleichsdienst Comparis hat die Top 10 zusammengestellt:

In der Schweiz sind Smartphones von Apple und Samsung am beliebtesten. Doch welche Modelle werden am meisten genutzt? Der Vergleichsdienst Comparis hat die Top 10 zusammengestellt:

Keystone/Christof Schuerpf
Ein Samsung Galaxy S6 oder S6 Edge haben 4 Prozent der Nutzer.

Ein Samsung Galaxy S6 oder S6 Edge haben 4 Prozent der Nutzer.

AP/lee Jin-man
Ein iPhone X haben 5 Prozent.

Ein iPhone X haben 5 Prozent.

AP/Eric Risberg

Nicht lange im Gebrauch

Die Geräte sind allerdings nicht lange in Gebrauch. Ein Drittel der Nutzer wechselt nach weniger als einem Jahr zu einem anderen Modell, etwas mehr als zwei Fünftel nach ein bis zwei Jahren. Nur ein Fünftel nutzt das Handy mindestens drei Jahre.

Doch was passiert mit den alten Geräten? Laut Comparis lässt ein Drittel der Befragten das ausgediente Handy zu Hause verstauben. Knapp die Hälfte der 18- bis 35-Jährigen macht das so. Laut Frick ist das nicht zu empfehlen. «Die Smartphone-Produktion benötigt einen hohen Anteil seltener Rohstoffe. Deshalb sollte man alte Handys unbedingt fachgerecht entsorgen oder weiter nutzen und nicht in der Schublade verstauben lassen.»

Frick empfiehlt daher, die Handys beim Provider oder Hersteller abzugeben. Das lohnt sich auch finanziell: Apple und Samsung erstatten beim Kauf eines neuen Geräts einen bestimmten Preis auf das zurückgebrachte Handy zurück.

Bleiben Sie über Wirtschaftsthemen informiert

Wenn Sie die Benachrichtigungen des Wirtschaftskanals abonnieren, bleiben Sie stets top informiert über die Entwicklungen der Business-Welt. Erfahren Sie dank des Dienstes zuerst, welcher Boss mit dem Rücken zur Wand steht oder ob Ihr Job bald durch einen Roboter erledigt wird. Abonnieren Sie hier den Wirtschafts-Push (funktioniert nur in der App)!

Social Media

Sie finden uns übrigens auch auf Facebook, Instagram und Twitter!

Deine Meinung