Räucherstäbli und Eisbäder: Das sind die Macken der «Sing meinen Song»-Stars
Publiziert

Räucherstäbli und EisbäderDas sind die Macken der «Sing meinen Song»-Stars

Am Mittwoch geht «Sing meinen Song» in die fünfte Runde – und die Teilnehmenden kennen sich jetzt schon richtig gut. Also liebe Stars, welche Macken haben die anderen?

von
Saskia Sutter

Jaël Malli (41) erzählt von Beatrices Räucherstäbli-Ritual.

Saskia Sutter

Darum gehts

  • Die zweite Staffel von «Sing meinen Song – Das Schweizer Tauschkonzert» läuft derzeit jeden Mittwoch um 20.15 Uhr auf TV24.

  • Die fünfte Folge steht ganz im Zeichen von Mundart-Sänger Kunz (36).

  • Die Stars haben im Interview verraten, welche sonderbaren Eigenarten ihre Mitstreitenden während des Drehs an den Tag legten.

Beatrice Egli liebt Räucherstäbli

«Beatrice hat vor ihren Auftritten immer so eine Art Räucherstäbchen angezündet und sich den Rauch ins Gesicht gewedelt. Das hätte ich jetzt nicht von ihr erwartet», erzählt die ehemalige Lunik-Frontfrau Jaël Malli (41). Auch Reggae-Legende Dodo (44) erinnert sich an eine lustige Eigenart von Bea: «Sie hat einfach konstant ihre eigenen Lieder gesungen, beinahe jedes Wort wusste sie mit einer Songzeile von sich zu ergänzen. Das war sehr unterhaltsam.» Darüber, dass die 32-jährige Schlagersängerin schnell hangry wird, sind sich alle Promis einig. Beas Kollegin Ta’Shan kann das nachvollziehen, sie sei ebenfalls immer sauer geworden, wenn es nichts zu Essen gegeben habe.

Seven ist «ein Spinner»

«Ich weiss, dass Seven extrem perfektionistisch ist», so Kunz (36). «Ausserdem ist er ein bisschen ein Spinner», fügt er hinzu. Sänger Adrian Stern (46) wird konkreter und findet: «Der trashige Humor von Seven hat mich überrascht, zu jedem Wort findet er irgendein lustiges Wortspiel.» Seven hingegen findet ja, dass Dodo der Seltsame sei: «Er braucht immer sein Eisbad – voll der Spinner!», lacht er im Interview.

In diesem Video erfährst du mehr über die Stars und ihre Teilnahme bei «Sing meinen Song – Das Schweizer Tauschkonzert».

Saskia Sutter

Adrian Stern, der Verträumte

Über den Badener Sänger Adrian Stern hat eigentlich fast niemand etwas zu berichten, dabei hätten wirs doch nur welle wüsse. «Er ist einfach mega verträumt, dann schlüpft er auf der Bühne aus seiner Bubble heraus und man denkt sich ‘waaas?’», verrät Kunz. Beatrice Egli findet sowieso: «Alle sind einfach einzigartig und Kunstwerke, sonst wären wir ja keine Künstler geworden.»

In der Show «Sing meinen Song – Das Schweizer Tauschkonzert» werden sieben Sänger und Sängerinnen aus verschiedenen Genres eingeladen, die Lieder ihrer Mitstreitenden neu zu interpretieren. Jede Folge ist einem Musiker gewidmet, dieses Mal ist Kunz dran. Die Sendung wird jeden Mittwoch um 20.15 Uhr auf TV24 ausgestrahlt, in der Mediathek kannst du dir alle vergangenen Episoden ansehen.

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung

26 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Keine_Ahnung

01.04.2021, 06:10

Was ist hangry?

Zensurita

31.03.2021, 08:46

Warum die Werbung für C-Promies? Geldnot?

1945

31.03.2021, 08:40

Es sind halt Menschen einfach wie wir alle. Mehr gibt es nichts zu sagen.