Mindestens drei Tote: Das sind die Opfer der Proteste in den USA

Publiziert

Mindestens drei ToteDas sind die Opfer der Proteste in den USA

Bei den Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt sind in den USA bereits mehrere Menschen ums Leben gekommen.

von
Bianca Lüthy
1 / 6
Seit mehreren Tagen gibt es in den USA Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus.

Seit mehreren Tagen gibt es in den USA Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus.

Foto: Keystone
Auslöser für die Protestwelle war ein brutales Video, das zeigt wie ein Polizist sein Knie acht Minuten auf das Genick von George Floyd drückt, welcher nach dem Einsatz verstorben ist.

Auslöser für die Protestwelle war ein brutales Video, das zeigt wie ein Polizist sein Knie acht Minuten auf das Genick von George Floyd drückt, welcher nach dem Einsatz verstorben ist.

KEYSTONE
Bei den Protesten kam es zu heftigen Zusammenstössen mit der Polizei.

Bei den Protesten kam es zu heftigen Zusammenstössen mit der Polizei.

KEYSTONE

Sie alle gingen auf die Strasse, um gegen Polizeigewalt zu kämpfen und wurden schlussendlich selber Opfer von Gewalt: In den USA finden zurzeit die seit der Bürgerbewegung in den 60er-Jahren heftigsten Proteste statt. Auslöser hierfür war ein brutales Video, das zeigt, wie ein Polizist sein Knie acht Minuten auf das Genick von George Floyd drückte, welcher nach dem Einsatz verstorben ist.

Die Familie von Floyd rief zu friedlichen Protesten auf. Doch die stark militarisierte Polizei in den USA zögert jeweils nicht lange, um bei den Protesten einzugreifen – mit fatalen Folgen. In Louisville, Kentucky, wurde der 53-jährige David McAtee getötet, als Polizisten und Soldaten der Nationalgarde mit Waffen auf eine Gruppe von Protestern zielten. McAtee war in Louisville bekannt, ihm gehörte ein BBQ-Restaurant. «Er war ein guter Mensch, er gab jeweils warme Gratismahlzeiten an Polizisten raus», sagt seine Mutter Odessa Riley gegenüber dem «Louisville Courier-Journal».

Laut dem Gouverneur von Kentucky Andy Beshar wurden die Polizisten und Soldaten beim Einsatz von den Demonstranten beschossen, deswegen hat man das Feuer eröffnet. Die Körperkameras, die den Tathergang beweisen könnten, waren zudem ausgeschaltet oder wurden von den Streitkräften gar nicht getragen. Der Bürgermeister von Kentucky liess daraufhin den Polizeichef der Stadt entlassen. Die darin involvierten Polizisten wurden beurlaubt.

Der Fall McAtee erinnert in Louisville an die 26-jährige Rettungssanitäterin Breonna Taylor, die Mitte März bei einer Durchsuchung in ihrer eigenen Wohnung von der Polizei erschossen wurde. Der Fall sorgte in den sozialen Medien für Aufruhr.

Auch in Detroit starb bei den Protesten am Freitag ein 21-jähriger Mann – jedoch nicht wegen polizeilicher Gewalt. Laut «Click On Detroit» wurde er Opfer einer Drive-by-Schiesserei, bei der aus einem fahrenden Auto in die Menge der Demonstranten geschossen wurde.

Ein weiteres Opfer verlor in Oakland, Kalifornien, sein Leben. Dort wurde am Freitag ein Sicherheitsangestellter vom Federal Protective Service erschossen, als jemand in einem fahrenden Auto das Feuer eröffnete. Behörden sagen, die Schiesserei stehe nicht in Verbindung mit den Protesten. Beim Opfer handelt es sich um den 53-jährigen Pat Underwood. Freunde von ihm sagten gegenüber «ABC7 News»: «Pat war ein Familienmensch und kümmerte sich gut um seine Freunde, er hätte alles für jeden gemacht.»

Deine Meinung