Klappts am Sonntag?: Das sind unsere ersten Medaillen-Trümpfe
Aktualisiert

Klappts am Sonntag?Das sind unsere ersten Medaillen-Trümpfe

Ein guter Start ist die halbe Miete. Wer holt die erste Medaille für die Schweiz an den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang?

von
Marcel Allemann
Pyeongchang
1 / 5
Langläuferin Nathalie von Siebenthal strebt ein Top-10-Resultat an.

Langläuferin Nathalie von Siebenthal strebt ein Top-10-Resultat an.

Keystone/Jean-christophe Bott
Selina Gasparin überraschte vor vier Jahren mit Silber, nun scheint eine Medaille für sie ausser Reichweite zu liegen.

Selina Gasparin überraschte vor vier Jahren mit Silber, nun scheint eine Medaille für sie ausser Reichweite zu liegen.

Keystone/Jean-christophe Bott
Simon Ammann kann nicht abschätzen, wozu er bei seinen sechsten Olympischen Spielen fähig ist.

Simon Ammann kann nicht abschätzen, wozu er bei seinen sechsten Olympischen Spielen fähig ist.

Grzegorz Momot

Die Vorgabe aus dem Jahr 2014 in Sotschi mit 11 Medaillen soll auch in Pyeongchang erreicht werden. «11 Medaillen plus» hat sich Swiss Olympic zum Ziel gesetzt. Stets enorm wichtig ist dabei ein guter Start in die Spiele. «Das wäre optimal, natürlich auch für die Stimmung. Aber immer klappt das auch nicht, manchmal muss man auch geduldig sein», führt Ralph Stöckli, Chef de Mission bei Swiss Olympic, aus.

Mit anderen Worten: Flutschen gleich von Anfang an die Medaillen rein, kommt es bei einer Nation oft fast schon automatisch ins Rollen. Ist der Start jedoch harzig, steigt der Druck auf die nachfolgenden Athleten.

Behutsamer Start mit von Siebenthal, Gasparin und Ammann ...

Lange muss man aus Schweizer Sicht nicht auf Höhepunkte warten. Am ersten Wettkampftag am Samstag ist noch nicht mit dem ganz grossen Highlight zu rechnen, denn von Langläuferin Nathalie von Siebenthal kann man zwar ein gutes Resultat, aber keine Medaille erwarten. «Ich erhoffe mir eine Top-10-Rangierung», sagt die Berner Oberländerin vor dem Skiathlon (8.15 Uhr Schweizer Zeit).

Einem Coup würde auch eine Biathlon-Medaille bei den Frauen gleichkommen. Zwar schlug genau vor vier Jahren in Sotschi mit dem überraschenden Olympia-Silber die ganz grosse Stunde von Selina Gasparin. Nur: Damals war sie mit zwei Weltcupsiegen aus der Saison angereist. Inzwischen liegt der letzte Podestplatz der Bündnerin bereits zwei Jahre zurück. «Ich bin nicht in der Position, um über Medaillen zu sprechen. Es geht darum, mein Leistungspotenzial abzurufen», sagt Gasparin deshalb vor dem Sprint (12.15 Uhr).

Ähnlich sieht seine Ausgangslage der vierfache Olympiasieger Simon Ammann, der am Samstag kurz nach Gasparin auf die Normalschanze steigen wird (13.35 Uhr). Nach einer harzigen Saison befand er sich zuletzt im Aufwind. «Vieles geht in eine gute Richtung. Doch ich kann nicht abschätzen, wohin mich das führt», so Ammann.

... und dann folgen Feuz und Cologna

Doch am Sonntag wären dann definitiv die ersten Medaillen eingeplant. Dank Beat Feuz und Dario Cologna haben wir da zwei ganz heisse Eisen im Feuer. «Meine Erwartungen sind gross. Ich wünsche mir, mit einer Abfahrtsmedaille um den Hals heimreisen zu können», sagt Feuz vor der Abfahrt (3 Uhr). Sollte beim Emmentaler etwas schiefgehen, gibt es ja immer noch drei Teamkollegen, die ebenfalls das Potenzial für eine Topklassierung haben. Sorgt etwa gar Carlo Janka für die grosse Sensation?

Wenige Stunden nach dem Auftritt der Abfahrer übernimmt Cologna auf den dünneren Skilatten in der Loipe anlässlich des Skiathlons das Zepter (07.15 Uhr). Und das von der Position des Titelverteidigers aus. «Im Skiathlon sehe ich eine grosse und gute Chance für mich», sagt Cologna optimistisch. Ebenfalls im Einsatz sind die Schweizer Slopestyle-Snowboarder mit dem WM-Zweiten Nicolas Huber (2 Uhr).

Und wenn am Sonntag alle Stricke reissen? Ja, dann müsste man von einer ersten Enttäuschung sprechen und halt auf den Montag hoffen. Auf das Schweizer Frauen-Slopestyle-Team der Snowboarder und dort wohl im speziellen auf Sina Candrian (2 Uhr). Oder auf einen Exploit von Lara Gut, Wendy Holdener oder Simone Wild im Riesenslalom (02.15 / 05.45 Uhr). Hoffen darf man auch auf unser Mixed-Curling-Team, das so gut gestartet ist. Am Montag stehen die Halbfinals (01.05/12.05) auf dem Programm.

Deine Meinung