Anonym kommunizieren: Das Smartphone, dem die Drogenkartelle vertrauen
Publiziert

Anonym kommunizierenDas Smartphone, dem die Drogenkartelle vertrauen

Phantom Secure steht unter Verdacht, seine besonders sicheren Handys an kriminelle Organisationen zu verkaufen. Nun ist die Firma in die Falle getappt.

von
swe
1 / 4
So sieht das sichere Handy der kanadischen Firma Phantom Secure aus. Es hat kein eigenes Design, sondern ist ein verändertes Blackberry, bei dem die Kamera und das Mikrofon abgeschaltet wurden.

So sieht das sichere Handy der kanadischen Firma Phantom Secure aus. Es hat kein eigenes Design, sondern ist ein verändertes Blackberry, bei dem die Kamera und das Mikrofon abgeschaltet wurden.

Interessant ist das sichere Smartphone vor allem für Organisationen, die von den Sicherheitsfunktionen des Gerätes profitieren. Durch die Verschlüsselung von Nachrichten können Kriminelle anonym miteinander kommunizieren. (Im Bild: Szene aus der Serie «Narcos»)

Interessant ist das sichere Smartphone vor allem für Organisationen, die von den Sicherheitsfunktionen des Gerätes profitieren. Durch die Verschlüsselung von Nachrichten können Kriminelle anonym miteinander kommunizieren. (Im Bild: Szene aus der Serie «Narcos»)

Daniel Dazav / Netflix
Aus der Anklageschrift des FBI geht hervor, dass auch Mitglieder des mexikanischen Drogenkartells Sinaloa Smartphones von Phantom Secure gekauft haben sollen. Das Verbrechersyndikat wird als mächtigstes Kartell in Mexiko bezeichnet.

Aus der Anklageschrift des FBI geht hervor, dass auch Mitglieder des mexikanischen Drogenkartells Sinaloa Smartphones von Phantom Secure gekauft haben sollen. Das Verbrechersyndikat wird als mächtigstes Kartell in Mexiko bezeichnet.

Keystone/AP/Juan Carlos Cruz

Es gibt verschiedene Unternehmen, die sich darauf spezialisiert haben, Handys umzurüsten, damit ihre Kunden möglichst anonym kommunizieren können. So auch die in Kanada ansässige Firma Phantom Secure, die modifizierte Blackberry- und Samsung-Geräte verkauft.

Um die Modelle sicher zu machen, schaltet die Firma das Mikrofon und die Kamera ab. Auch die Standortdienste und die Messenger werden deaktiviert. Stattdessen kommt eine spezielle Software zur Verschlüsselung zum Einsatz, die nach Angaben der Firma «unknackbar» ist.

Geschäfte mit Drogenkartellen

Vincent Ramos, der Geschäftsführer von Phantom Secure, wurde nun vom FBI verhaftet. Ihm und seiner Firma wird vorgeworfen, ihre Produkte speziell auf die Bedürfnisse von Drogenkartellen und Gangs optimiert zu haben, wie aus der Anklageschrift des FBI hervorgeht.

Das FBI schätzt, dass sich derzeit etwa 20'000 Phantom-Telefone im Einsatz befinden. Die meisten Geräte würden in Länder wie Mexiko, Kuba, Venezuela oder Australien verkauft. Unter anderem sollen auch Mitglieder des mexikanischen Sinaloa-Kartells zu den Kunden gehören, eine der mächtigsten Organisationen im Drogenhandel weltweit.

Getäuscht und verhaftet

Verschiedene verdeckte Ermittler geben an, dass Vincent Ramos offen darüber sprach, dass die Phantom-Smartphones speziell für Drogenschmuggler ausgelegt seien. Unter anderem gaben sich kanadische Polizeibeamte als Kriminelle aus und kauften die modifizierten Smartphones.

Danach liessen sie sich von einem Vertreter von Phantom Secure beraten. Auf die Frage, ob es möglich sei, mit den Handys bedenkenlos Nachrichten wie «das Kokain ist unterwegs» zu schicken, zuckte der Mann nicht einmal mit der Wimper und antwortete, dass das «völlig in Ordnung» sei.

Digital-Push

Wenn Sie in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Digital-Kanals abonnieren, werden Sie über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhalten Sie als Erste Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware. Weiter bekommen Sie hilfreiche Tricks, um mehr aus Ihren digitalen Geräten herauszuholen.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben Wischen, können Sie die Benachrichtigungen für den Digital-Kanal aktivieren.

Deine Meinung