Umgebautes Silo: Das spektakulärste Gebäude Südafrikas
Publiziert

Umgebautes SiloDas spektakulärste Gebäude Südafrikas

Es ist brachial schön: Im Hafenbecken von Kapstadt steht seit 1921 ein riesiges Getreidesilo. 2017 wurde es zum Museum. Ein Augenschein vor Ort.

von
tob
Das ist das Museum of Contemporary Art Africa (Mocaa) in Kapstadt. Eröffnet wurde es Ende 2017. Es beinhaltet die grösste Sammlung zeitgenössischer afrikanischer Kunst

Das ist das Museum of Contemporary Art Africa (Mocaa) in Kapstadt. Eröffnet wurde es Ende 2017. Es beinhaltet die grösste Sammlung zeitgenössischer afrikanischer Kunst

Iwan Baan
Das Museum befindet sich in der Tafelbucht.

Das Museum befindet sich in der Tafelbucht.

Das Atrium ist gigantisch gross und offen. In die ehemaligen Silotürme wurden die Form eines Maiskorns ausgefräst.

Das Atrium ist gigantisch gross und offen. In die ehemaligen Silotürme wurden die Form eines Maiskorns ausgefräst.

Iwan Baan

Das Atrium ist atemberaubend: Die Eingangshalle des Museum of Contemporary Art Africa (Mocaa) ist gigantisch und nimmt gleich mehrere Stockwerke ein. Runde Formen, blanker Beton. Die ehemaligen Silotürme wirken wie Orgelpfeifen in dem kathedralenartigen Bau.

Das Gebäude in der Tafelbucht in Kapstadt hat eine lange Geschichte. Gebaut wurde es im Jahr 1921. In den 42 Silotürmen wurde bis 2001 Mais gelagert. Dann stand es leer, bis der Kunstsammler und ehemalige CEO des Sportartikelherstellers Puma, Jochen Zeitz, den Bau eines Museums in Auftrag gab. Studio Heatherwick aus Grossbritannien führte die Arbeiten zusammen mit lokal ansässigen Architekten aus.

Kunst im Silo

Das Projekt hat rund 500 Millionen Rand (ca. 35 Millionen Franken) gekostet. Herzstück ist das riesige Atrium. Anstatt zu bauen, entschieden sich die Architekten für den umgekehrten Weg. Grosse Teile der einzelnen Silotürme wurden akribisch genau abgetrennt – entstanden ist ein Leerraum, der bewusst an die Form eines Maiskorns erinnert. Das Gebäude selbst ist ein kleines Kunstwerk.

Das Mocaa bietet einen spannenden Einblick in die moderne Kunstszene des Kontinents. Gezeigt werden Werke, die nach 2001 entstanden sind. Es ist die grösste Sammlung von zeitgenössischer afrikanischer Kunst. Zu sehen ist ein Teil der Sammlung des deutschen Namensgebers Zeitz, der die Werke dem Museum für 20 Jahre geliehen hat. Zudem finden regelmässig Ausstellungen statt.

Das spektakulärste Gebäude in Südafrika

Es ist brachial schön: Im Hafenbecken Kapstadts steht seit 1920 ein riesiges Getreidesilo. 2017 wurde es zum Museum. Ein Augenschein vor Ort.

Kunst und Architektur vereint: Zeitz Mocaa. (Video: 20M)

The Silo In den sechs Stockwerken über dem Museum befindet sich das Luxushotel The Silo. Die 28 Zimmer lassen keine Wünsche offen. Sie sind gross, lichtdurchflutet und bieten teilweise gar Blick auf den berühmten Tafelberg. Exklusivität, die etwas kostet: Das Zimmer gibt es ab 960 Franken.

Die Reise wurde unterstützt von Südafrika Tourismus, South Africa Airlines, dem Silo Hotel und weiteren.

Deine Meinung