Aktualisiert

Ja zum ESM«Das stärkt die deutsche Demokratie»

Der Entscheid des deutschen Verfassungsgerichts ist keine Absage an die Demokratie, sagt Oliver Dettmann, Spezialist für internationale Aktienmärkte. Er begrüsst die neue Macht des Bundestags.

von
S. Sturzenegger
Der Aktienmarkts-Spezialist Oliver Dettmann erklärt die Auswirkungen des Karlsruher Urteils. (Bildcombo: Keystone/20minuten)

Der Aktienmarkts-Spezialist Oliver Dettmann erklärt die Auswirkungen des Karlsruher Urteils. (Bildcombo: Keystone/20minuten)

Herr Dettmann, die Verfassungsrichter in Karlsruhe haben entschieden, dass Deutschland dem dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM unter bestimmten Bedingungen beitreten darf. Was bedeutet das?

Oliver Dettmann: Es ist eine Stärkung der Eurozone und trägt weiter zu ihrer Stabilisierung bei. Es ist aber auch ein positives Signal für die Märkte und sollte vor allem die Zinsen weiter beruhigen. Allgemein dürfte die Beruhigung der letzten Tage fortgesetzt werden.

Haben Sie einen solchen Entscheid erwartet?

Es war allgemein erwartet worden, dass das Gericht einen positiven Entscheid unter Auflagen fällt. Die Einhaltung einer Haftungsobergrenze von aktuell 190 Milliarden Euro für Deutschland ist ein deutliches Signal und besagt: Eine unlimitierte Haftung Deutschlands beim ESM ist nicht zulässig.

Was wäre passiert, wenn die Richter gegen den ESM entschieden hätten?

Das hätte die Märkte massiv verunsichert. Mit dem heutigen Entscheid steigen die Märkte weiter sehr leicht an – das hatten sie bereits im Vorfeld antizipiert.

Ist der Euro jetzt gerettet?

Es ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Das Verfassungsgericht hat den politischen Entscheidungsprozess in der Eurozone und den Euro gestärkt.

Was bedeutet der Entscheid für Deutschland und die deutsche Demokratie?

Das Verfassungsgericht hat die Rechte des Deutschen Bundestags gestärkt. Das Parlament hat nun die Möglichkeit, mehr Einfluss zu nehmen und es kann mehr Informationen beim ESM einfordern. Das stärkt die Demokratie.

Welche Bedeutung hat er für die Schweiz und die Schweizer Wirtschaft?

Der Entscheid ist sehr zu begrüssen. Die Eurozone ist unser wichtigster Handelspartner und daher sind auch wir in der Schweiz auf deren Stabilität angewiesen.

Oliver Dettmann ist Investment-Stratege bei der Beratungsfirma Wellershoff & Partners Ltd. Er beschäftigt sich mit der taktischen Anlageallokation, wobei sein Schwerpunkt den internationalen Aktienmärkten gilt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.