19.04.2020 15:50

Nächtliches SpektakelDas steckt hinter der Lichterkette am Himmel

Mehrere Leser filmten mysteriöse Punkte, die über eine halbe Stunde als leuchtende Lichterkette über den Himmel zogen. Das steckt dahinter.

von
mhu

Eine Leserin hat das Spektakel aufgenommen. (Leser-Reporter)

«Seh ich nicht gut, oder bewegen sich plötzlich die Sterne?», fragte sich eine Leserin am Samstagabend. Spontan traf sie auf ihrem Balkon in Biel auf die Lichterkette, die sich laut ihren Angaben mindestens eine Viertelstunde über den Himmel zog. «Es war ein komisches und beängstigendes Gefühl», erzählt die 31-Jährige. «Ich dachte zuerst, der Himmel sei voller Flugzeuge.» Die leuchtenden Punkte seien «recht schnell» unterwegs gewesen, zuerst zusammen, dann über den ganzen Himmel verstreut. «Auch meine Verwandten in Mazedonien konnten die Lichter am Himmel beobachten.»

Doch wenn es keine Flugzeuge waren, um was handelte es sich dann? Es waren es die Starlink-Satelliten von Spacex, der US-Raumfahrtfirma von Unternehmer Elon Musk und der Ingenieurin Gwynne Shotwell. Geplant ist ein Satellitennetzwerk, das den USA ab Mitte 2020 Internetzugang bieten soll. Im Jahr 2021 solle dann sogar fast die ganze Welt auf das Satelliten-Internet zugreifen können, ist auf Wikipedia zu lesen.

Die Satelliten ziehen bereits seit Mai 2019 wie eine Lichterkette um die Erde und sorgen immer wieder für Aufsehen. Momentan befinden sich weit über hundert Starlink-Satelliten in der Umlaufbahn.

«Es war ein riesen Spektakel»

Mehrere Leser filmten mysteriöse Punkte am Himmel, die sich über eine halbe Stunde als eine leuchtende Lichterkette über den Himmel zogen. Flugzeuge waren es keine, doch was war es dann?
(Video: Leser-Reporter)

Auch Leser Bruno Reut flogen die Satelliten vor die Kamera. (Video: Leser-Reporter)

Auch die «Frankfurter Rundschau» berichtete kürzlich über die Satelliten. Zudem sollten noch im April 60 weitere Geräte den Weg in die Umlaufbahn finden. Sichtbar sind die Internet-Satelliten vor allem morgens am Himmel.

Das bestätigt auch ein weiterer Leser. Es sei das erste Mal, dass er die Satelliten gesichtet habe. «Die Witterungsbedingungen sind momentan super dafür», so der 63-jährige Bruno Reut aus Sissach BL. «Am Anfang habe ich zuerst selber daran gezweifelt und dachte schon, ich hätte zu viel getrunken», lacht Reut. Es habe ihn stutzig gemacht, da die Lichter in verschiedenen Helligkeiten am Himmel erschienen seien. Auf jeden Fall sei es aber «ein Schauspiel von einem grösseren Ausmass» gewesen. «Es war sensationell und ein Riesenspektakel!»

Wollen auch Sie die Satelliten beobachten? Auf der Website Find Starlink wird Ihnen angezeigt, wann sie über Ihren Ort ziehen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.