«Das SVP-Zottel-Game verherrlicht Gewalt»
Aktualisiert

«Das SVP-Zottel-Game verherrlicht Gewalt»

EVP-Grossrat Heinrich Ueberwasser (50) kritisiert das SVP-Zottel-Game. Falls es gesetzeswidrig ist, will er die Urheber des
Online-Spiels verklagen.

Wie oft haben Sie das Zottel-Game schon gespielt?

Heinrich Ueberwasser: Ich bleibe oft bei solchen Online-Games hängen und habe auch das Zottel-Game mehrmals gespielt. Das EU-SteuerVögte-Spiel ist witzig...

Warum bekämpfen Sie das Spiel trotzdem? Ueberwasser: Das Game verherrlicht Gewalt und beeinflusst die Gewaltbereitschaft. Damit gewöhnt man sich spielerisch an Gewalt. Zudem sind die schwarzen Schafe ausländerfeindlich und rassistisch.

Empfinden Sie das Zottel-Game auch als stillos?

Ueberwasser: Ich finde es eher verantwortungslos. Die Partei des obersten Justizministers sollte vorbildlich sein. Stattdessen führt sie Gewalt als Mittel der Politik ein. Das ist absolut unschweizerisch.

Sie wollen strafrechtliche Konsequenzen prüfen. Hat die SVP bald eine Klage am Hals?

Ueberwasser: Ja, sofern es strafbar ist, wird es eine Strafanzeige geben.

Und wenn es keine Gesetze verletzt?

Ueberwasser: Dann werde ich versuchen, Grundlagen zu schaffen, dass so etwas künftig strafbar ist. Die Bestimmungen für Computer-Gewaltspiele müssten verschärft werden.

Yvonne Eisenring

Deine Meinung