03.09.2020 16:00

Das teuerste Taxi der Schweiz

Ein McLaren 720s Spyder als Taxi? Richtig! Der 380’000 Franken teure Flitzer sorgte in Zürich als Taxi für Aufsehen und bescherte Passanten die wohl eindrücklichste Testfahrt des Jahres.

von
Isabelle Riederer / A&W Verlag
3.9.2020

Montagnachmittag, kurz nach 13 Uhr. Der knallgelbe McLaren 720s Spyder parkiert direkt vor dem Bahnhof Stadelhofen in Zürich. Grosse Augen, Stirnrunzeln. «Das ist ein Witz, oder?», sagt ein älterer Herrn im Vorbeigehen und zeigt ungläubig auf das Taxi-Schild, das auf dem Dach des Supersportwagens montiert ist. Kein Witz! Dank freundlicher Unterstützung des Taxibüros der Stadt Zürich verwandelte sich der 720 PS starke Bolide in das wohl schnellste und exklusivste Taxi der Schweiz.

Träume gehen in Erfüllung

Schnell zog der Flitzer die Blicke auf sich. Nach wenigen Minuten gruppieren sich ein paar Jungspunde um den Supersportwagen aus Grossbritannien. «Darf ich da wirklich mitfahren?», fragt Donat. Der 18-jährige Gleisbauer ist hin und weg, als man ihm die Taxifahrt gar gratis anbietet, und nimmt auf der Beifahrerseite Platz. Startknopf gedrückt und das Donnergrollen des 8-Zylinder-Motors hallt über den Vorplatz des Bahnhofs. Nach einer zehnminütigen Stadtrundfahrt kann es Donat kaum glauben. «Das ist der helle Wahnsinn! Vielen Dank für dieses Erlebnis. Ich wollte schon immer mal in einem McLaren sitzen, ihr habt mir einen Traum erfüllt.»

Auch Marcello war nach seiner exklusiven Taxirundfahrt überwältigt. «Ich sass das erste Mal in so einem Auto. Es ist unglaublich! Man spürt die pure Kraft des Motors am ganzen Körper», sagt der 46-jährige Kellner und fügt an: «Nur viel Platz hat er nicht unbedingt.» Tja, ist halt eben ein Zweisitzer und sprintet in gerade mal 2,9 Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer.

Ein gelbes Taxi ist nichts Ungewöhnliches, ein gelber McLaren 720S Spyder als Taxi aber schon.

Ein gelbes Taxi ist nichts Ungewöhnliches, ein gelber McLaren 720S Spyder als Taxi aber schon.

Isabelle Riederer
Kaum ist das Taxischild montiert und die Flügeltüren in Pose, wird der Supersportler zum Publikumsmagnet.

Kaum ist das Taxischild montiert und die Flügeltüren in Pose, wird der Supersportler zum Publikumsmagnet.

Isabelle Riederer
Gleisbauer Donat nimmt als erster Fahrgast Platz.

Gleisbauer Donat nimmt als erster Fahrgast Platz.

Isabelle Riederer

Eine andere Liga

Kaum war der McLaren desinfiziert, standen schon die nächsten neugierigen Zuschauer um den Boliden herum. Veronika und ihr Mann Helmut aus Österreich machten gerade Ferien in Zürich, als sie das ungewöhnliche Taxi entdeckten. Für die Krankenschwester aus Österreich ging mit der irren Taxifahrt ein Herzenswunsch in Erfüllung. «Als ich jung war, fuhr ich selber einen Sportwagen, aber das hier ist eine andere Liga. Unsere Ferien in der Schweiz haben sich dank dieser Taxifahrt definitiv gelohnt.»

Gelohnt hat sich die aussergewöhnliche Taxifahrt auch für Philipp. Der 28-jährige Koch ist begeisterter Motorradfahrer, aber für einen McLaren würde er von zwei auf vier Räder umsatteln. «Dieses Auto ist fantastisch. Der Klang vom Motor, die Leichtigkeit und das Design sind einfach nur beeindruckend.» Beeindruckt war der Koch auf vom Preis des gelben Flitzers – rund 380’000 Franken kostet der McLaren 720S Spyder.

Als Taxi doch nicht so geeignet

Mittlerweile hat sich das auffällige Taxi herumgesprochen. Immer mehr Leute schauen vorbei, zücken ihr Handy oder wollen einmal in ihrem Leben in einem solchen Auto sitzen. Die 16-jährige Romina ist ganz verzaubert von so viel Sportlichkeit und steigt ein. «Das war die lustigste Taxifahrt meines Lebens, aber auch die engste.»

Nach gut fünf Stunden ist Schluss mit den Taxifahrten, McLaren und Taxi-Schild müssen wieder zurückgegeben werden. Was bleibt? Das gute Gefühl, ein paar Leute in diesen Zeiten zum Lachen gebracht zu haben, und die Erkenntnis, dass der McLaren als Taxi zwar Spass macht, aber ziemlich ungeeignet ist.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
25 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

RandomGuy

04.09.2020, 20:51

Ein Verbrenner? Laangweilig. Ich fahre das sicherste Auto der Welt. Tesla Model 3. Das Tesla Model Y ist schon vorbestellt. Einen Käufer für mein 3 jähriges Model 3 ist schon gefunden. Gerade mal 10 % Wertverlust trotz 40'000km. Jeder selber Schuld, der was anderes kauft.

GEKAUFT

04.09.2020, 19:35

Das Auto will ich dass Taxi nicht.

Fail

04.09.2020, 10:41

Lol wo inwiefern sollte das mit der schweiz zu tun haben? Gehen von den einnahmen auch was in die "geimeinschaftliche" staatskasse..?