Aktualisiert 17.11.2019 18:15

MotorradUnfall in der MotoGP endet mit unfreiwilligem Salto

Gleich mehrere Crashs überschatten den GP von Valencia. Besonders schlimm erwischt es MotoGP-Pilot Johann Zarco.

von
va

Während er sich in Sicherheit bringen will, wird Johann Zarco von einem Motorrad von den Beinen geholt. (Video: SRF)

Er dachte, er hatte das Schlimmste überstanden. MotoGP-Pilot Johann Zarco war beim Grossen Preis von Valencia gestürzt und ins Kiesbett geschlittert. Er konnte unverletzt aufstehen und wollte sich weiter von der Rennstrecke entfernen. Doch dann wurde der Franzose erneut Opfer eines Unfalls. Iker Lecuona war ebenfalls gestürzt, sein Motorrad machte sich selbständig – direkt in die Beine von Zarco.

Der 29-Jährige wurde von den Beinen geholt, machte wegen der Heftigkeit des Zusammenpralls einen Rückwärtssalto und blieb im Kiesbett liegen. Lecuona eilte sofort zu Zarco und redete auf ihn ein, danach trafen die Rettungskräfte ein. Mit einer Bahre wurde Zarco weggeführt.

Nach dem Rennen konnte Zarcos Team Honda Entwarnung geben: Er trug überraschenderweise keine schweren Verletzungen davon.

Massencrash in der Moto3

Auch in der Moto3 kam es zu Unfällen. Ein Fahrfehler von Dennis Foggia führte zu einer Massenkarambolage, fünf Fahrer kamen dabei zu Fall. Der Italiener Foggia musste ins Krankenhaus gebracht werden, sein Motorrad begann nach dem Aufprall zu brennen. Nur 21 von 31 Fahrern kamen ins Ziel. Bereits vor dem Start auf der Aufwärmrunde gestürzt waren Ayumu Sasaki und Aron Canet.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.