Lyssach: Das verunfallte Kind war nicht allein
Aktualisiert

LyssachDas verunfallte Kind war nicht allein

Der dreijährige Knabe, der am Sonntagnachmittag bei Lyssach von einem BLS-Zug erfasst und tödlich verletzt wurde, war von einem Verwandten beaufsichtigt worden.

Am Sonntag gegen vier Uhr befand sich zirka 100 Meter östlich von einem unbewachten Bahnübergang auf der Höhe der Liegenschaft Industriestrasse 4 in Lyssach ein dreijähriger Knabe auf den Gleisen der BLS. Zur gleichen Zeit fuhr ein S-Bahn-Zug von Kichberg nach Burgdorf. Trotz akustischem Signal und sofort eingeleiteter Schnellbremsung konnte der Lokführer die Kollision mit dem Kind nicht verhindern. Der Knabe wurde vom Zug erfasst und weggeschleudert. Dabei zog er sich schwere Verletzungen zu, an denen er trotz sofortiger Betreuung durch Passanten noch auf der Unfallstelle verstarb.

Die Abklärungen der Kantonspolizei Bern haben ergeben, dass sich das aus der Region stammende Kleinkind zuvor mit einem Verwandten im Bereich der Unfallstelle aufgehalten hatte. In einem unbeaufsichtigten Moment hatte es sich auf das Bahngleis begeben, wo es in der Folge zum tragischen Unfall kam. Weitere Ermittlungen sind im Gang. Zunächst war unklar, ob sich der Dreijährige ohne Begleitung an den Bahngleisen befunden hatte.

Deine Meinung