Rotterdam-Sieger Federer: «Das war eine fantastische Woche»
Aktualisiert

Rotterdam-Sieger Federer«Das war eine fantastische Woche»

Roger Federer hat seine gute Laune nach der Davis-Cup-Enttäuschung gegen die USA wiedergefunden. Nach seinem 71. Turniersieg war der «Maestro» rundum zufrieden.

von
pre

Das Beste hatte sich Roger Federer in Rotterdam ganz für den Schluss aufgehoben. Nach dem Halbfinal-Knorz gegen Nikolai Dawidenko lieferte der Schweizer im Final gegen Juan Martin Del Potro eine regelrechte Gala ab. Federer führte den «Turm aus Tandil» phasenweise vor und siegte in nur 86 Minuten locker mit 6:1 und 6:4.

«Ich hatte eine fantastische Woche hier in Rotterdam», sagte Federer an der Siegerehrung. «Hoffentlich dauert es nicht wieder sieben Jahre, bis ich meinen Titel hier verteidigen kann. Wobei wenn das der Fall wäre, würde das ja heissen, dass ich noch so lange Tennis spiele, und das wäre doch eine tolle Sache», ergänzte er mit einem Lachen.

«Grossartiger Saisonstart»

Nach der Davis-Cup-Enttäuschung war der 71. Turniersieg balsam auf Federers Wunden. In Rotterdam hat der «Maestro» eindrücklich gezeigt, dass seine Niederlage gegen John Isner in Fribourg wirklich nur ein Ausrutscher war. «Es ist ein grossartiger Saisonstart für mich», freut sich auch die Weltnummer 3 über seinen momentan Lauf. Nach den ersten drei Turnieren des Jahres 2012 hat Federer nur gegen Nadal im Halbfinal des Australian Open verloren. In Doha musste er vor dem Halbfinal gegen Jo-Wildried Tsonga wegen eines Zwicken im Rücken Forfait erklären. Seine Bilanz liegt nur bei 12:2.

In der kommenden Woche legt Federer eine Spielpause ein, ehe am 27. Februar in Dubai ein weiteres ATP-500-Turnier auf dem Programm steht. Im Emirat am persischen Golf hatte er vor einem Jahr das Endspiel erreicht, war dort aber am serbischen Überflieger Novak Djokovic gescheitert.

Deine Meinung