Aktualisiert

3. Platz bei «DSDS»«Das war sicher meine letzte Casting-Show»

Für Jesse Ritch ist der Traum vom «DSDS»-Titel gestern Abend geplatzt. 20 Minuten Online hat mit dem 20-Jährigen Berner über seine Zukunft, Luca und die Schweiz gesprochen.

von
cem

Jesse, gestern war für dich Endstation bei «DSDS». Wie geht es dir?

Ich war im ersten Moment klar sehr traurig. Der Traum war ja quasi geplatzt und das tut weh. Aber Luca und ich wussten dass die Entscheidung zwischen uns fallen würde, und so konnten wir uns auch schon etwas vorbereiten. Aber es gab natürlich trotzdem einen kurzen Schock-Moment, bis ich es realisiert habe.

Wirst du die Zeit bei «DSDS» vermissen?

Ja klar. Ich konnte da so viel lernen und mitnehmen, das ist einfach grossartig. Wir hatten eine so tolle Zeit zusammen. Luca und ich fühlten uns ja sehr verbunden, und wir werden sicher auch weiterhin Kontakt pflegen. Wir kennen uns ja zwar noch nicht lange, aber es war so intensiv, dass wir uns sehr nahe stehen.

Wie geht es jetzt für dich weiter?

Was ich hier geschafft habe, ist trotz allem eine zufriedenstellende Leistung. Ich habe Platz drei erreicht, und darauf bin ich stolz. Hätte mir jemand vor einem Jahr davon erzählt, hätte ich noch gedacht, der träumt wohl. Ich habe jetzt natürlich viele Kontakte knüpfen können und Leute kennen gelernt, mit denen ich in Zukunft zusammenarbeiten werde.

Was möchtest du musikalisch noch erreichen?

Sicher eine eigene CD aufnehmen und - wenns gut kommt - in den Charts landen (lacht). Das gute ist, dass ich mir jetzt sicher treu bleiben kann. Ich kann meine Weg gehen ohne «DSDS» und RTL, und das ist das Schöne daran. Und man hat ja auch bei vorherigen Gewinnern gesehen, der Sieg allein reicht nicht für eine erfolgreiche Karriere.

Fieberst du nächsten Samstag trotzdem mit?

Ja klar. Beide hätten den Sieg verdient. Ich wünsche Luca natürlich viel Erfolg und drücke ihm die Daumen, ich werde mir nächsten Samstag auch das Finale vor Ort anschauen. Ich finde es schön, gegen zwei so talentierte Sängern verloren zu haben. Man weiss, dass es am Ende noch auf ganz andere Dinge ankommt, als nur auf den Gesang. Aber ich bin stolz, dass ich mit meiner Stimme so weit gekommen bin.

Was wünscht du dir für Luca?

Ich wünsche ihm viel Erfolg, dass er sein Bestes gibt und sein Ding durchzieht. Er wird das bestimmt gut machen, und die Schweiz hat er auf seiner Seite. Aber ich finde, es soll einfach der Bessere gewinnen, beide haben es verdient.

Das war jetzt bereits deine vierte Casting-Show. Wird es eine fünfte geben?

Nein, sicher nicht (lacht). Das war bestimmt meine letzte Casting-Show, davon habe ich jetzt erst mal genug. Ich hoffe, dass diese Türe, die sich jetzt zwar im ersten Moment für mich geschlossen hat, mir danach neue Wege eröffnen wird.

Und jetzt freust du dich auf die Schweiz und deine Familie?

Ja, und wie. Ich freue mich riesig auf ganz normale Stunden im Kreise meiner Familie. Und die Schweiz vermisse ich natürlich auch schon sehr.

Deine Meinung