Zustand des Internets: Das Web wird langsamer
Aktualisiert

Zustand des InternetsDas Web wird langsamer

Ärgern Sie sich auch über den müden Verbindungsaufbau und zähe Downloads? Kein Wunder: Das Internet ist langsamer geworden. Und der weltweit grösste Rückgang in Sachen Web-Speed fand ausgerechnet in der Schweiz statt.

von
dhr

Weltweit sind die Verbindunggeschwindigkeiten im Internet gesunken. Der zweite Quartalsbericht des amerikanischen IT-Unternehmens Akamai zum Zustand des Internets verzeichnet gegenüber dem ersten Quartal einen Rückgang um 11 Prozent auf 1,5 Megabit pro Sekunde.

Regional sind die Unterschiede indes gewaltig: Nach wie vor am schnellsten surft es sich in Südkorea. Dort stiegen die Raten sogar um 3,2 Prozent auf 11,3 Mb/s. Noch rasanter war die Steigerung in Rumänien: Ein Anstieg um 5,6 Prozent auf 6,9 Mb/s hat das Balkanland auf Platz vier der Weltrangliste katapultiert; ausser in Südkorea rast man nur noch in Japan (8,0 Mb/s) und Hongkong (7,6 Mb/s) schneller über die Datenautobahn.

Schweiz fällt zurück

Den grössten Rückgang gab es hingegen ausgerechnet in der Schweiz. Hier sank die Geschwindigkeit um 13 Prozent auf 5,1 Mb/s. Immerhin liegt unser Land nach wie vor unter den Top Ten weltweit; hinter Schweden, den Niederlanden und Lettland liegt die eidgenössische Web-Geschwindigkeit auf Platz acht. Auf den letzten beiden Plätzen in den Top Ten folgen Tschechien und Dänemark. Somit liegen die Länder mit den höchsten Übertragungsraten allesamt in Asien und Europa.

Wer sich nun erst recht über das lahme Netz hierzulande aufregt, sollte einen Blick auf die Übertragungsrate in Eritrea werfen: Das Schlusslicht im Internet bietet seiner Webgemeinde lediglich 42 Kilobit pro Sekunde.

Deine Meinung