WM-Qualifikation: Das wurde aus dem Startrekord vor 45 Jahren
Aktualisiert

WM-QualifikationDas wurde aus dem Startrekord vor 45 Jahren

Die Fussballnati liegt auf WM-Kurs. An die letzte Qualifikation mit vier Startsiegen gibt es aber schmerzhafte Erinnerungen.

von
heg
1 / 3
Die Schweiz startete mit vier Siegen in die EM-Qualifikation 1972. Am Schluss qualifizierte sie sich wegen einer Niederlage und einem Unentschieden gegen England trotzdem nicht.

Die Schweiz startete mit vier Siegen in die EM-Qualifikation 1972. Am Schluss qualifizierte sie sich wegen einer Niederlage und einem Unentschieden gegen England trotzdem nicht.

Keystone/str
In der laufenden WM-Qualifikation weist die Schweiz ebenfalls vier Siege aus vier Spielen aus.

In der laufenden WM-Qualifikation weist die Schweiz ebenfalls vier Siege aus vier Spielen aus.

Keystone/Laurent Gillieron
Folgen weitere Erfolge und vergeigt die Schweiz den Schluss der WM-Qualifikation gegen Portugal nicht, nimmt sie an der Endrunde 2018 in Russland teil.

Folgen weitere Erfolge und vergeigt die Schweiz den Schluss der WM-Qualifikation gegen Portugal nicht, nimmt sie an der Endrunde 2018 in Russland teil.

Keystone/Alexandra wey

Vier Spiele, vier Siege, Gruppenerster: Die Nati ist nach der EM im Sommer hervorragend in die WM-Qualifikation gestartet. Das Team von Trainer Vladimir Petkovic liegt drei Punkte vor Favorit und Europameister Portugal, der zum Auftakt der Kampagne 2:0 bezwungen wurde.

Letztmals vier Siege in einer Qualifikation schaffte die Schweiz vor 45 Jahren. Damals ging es in einer der acht Vierergruppen um die Teilnahme an der EM 1972 in Belgien. Unter Coach Louis Maurer bezwangen die Rotweissen je zweimal hintereinander Griechenland und Malta. Sie führten die Tabelle vor Favorit England an. Es kam zur Finalissima gegen die Three Lions. Die Schweiz verlor das erste Spiel 2:3 und musste die Tabellenführung abgeben. Das 1:1 in der zweiten Partie änderte nichts mehr daran, dass die Nati die Qualifikation – in der damaligen Konstellation sehr schwierig – als Gruppenzweite verpasste, obwohl sie mit vier Siegen optimal in die Kampagne gestartet war.

Die Gruppensieger bestritten in den frühen 1970er-Jahren Viertelfinals, um die vier Teilnehmer der EM zu ermitteln. England scheiterte in diesen an der Bundesrepublik Deutschland, die später ihren ersten EM-Titel gewann.

Showdown gegen Portugal

In der aktuellen WM-Qualifikation geht es im März nächsten Jahres mit der Partie gegen Lettland weiter. Danach folgen die Spiele gegen die Färöer, Andorra sowie nochmals Lettland, die gewonnen werden müssen. Egal wie. Ist dem so, folgt im Oktober die Bewährungsprobe für die Petkovic-Truppe. Zuerst gegen Ungarn, zum Abschluss gegen Portugal.

Weist die Truppe um Superstar Cristiano Ronaldo dann immer noch mindestens einen Punkt Rückstand auf, genügt der Nati ein Unentschieden, um sich als Gruppenerste direkt für die WM in Russland zu qualifizieren. Kassiert sie jedoch eine Niederlage, muss sie wegen des vermutlich schlechteren Torverhältnisses als Gruppenzweite in die Barrage. So könnte die Schweiz via Umweg doch noch an die WM kommen.

Gruppenauslosung WM

Ist die Schweiz als Gruppensieger direkt qualifiziert, landet sie nicht automatisch in Topf 1. Bei der Auslosung für die Gruppen einer WM-Endrunde ist die Weltrangliste der Fifa massgebend.

Deine Meinung