10.08.2017 05:55

Hollywood-Star Glenn CloseDas Zurich Film Festival hat den Oscars was voraus

Seit über 40 Jahren steht sie vor der Kamera und wurde mit der Rolle der Cruella de Vil zur Leinwand-Legende. Nun ehrt das ZFF Glenn Close mit dem Golden Icon Award.

von
shy
1 / 11
Am Sonntag, 1. Oktober, wird Glenn Close (70) im Kino Corso der Golden Icon Award des Zurich Film Festival zu Ehren ihres Lebenswerks verliehen. Die Amerikanerin ist seit 35 Jahren Stammgast auf der Kinoleinwand – in dieser Diashow zeigen wir zehn ihrer wichtigsten Film-Meilensteine.

Am Sonntag, 1. Oktober, wird Glenn Close (70) im Kino Corso der Golden Icon Award des Zurich Film Festival zu Ehren ihres Lebenswerks verliehen. Die Amerikanerin ist seit 35 Jahren Stammgast auf der Kinoleinwand – in dieser Diashow zeigen wir zehn ihrer wichtigsten Film-Meilensteine.

WENN/Joseph Marzullo
«The World According to Garp (1982)»Ihre erste grosse Hollywood-Rolle sollte für Glenn Close auch gleich eine ihrer wichtigsten sein: An der Seite von Robin Williams erspielte sie sich in «The World According to Garp» ihre erste Oscar-Nomination als beste Nebendarstellerin. Auch ihre nachfolgenden Filme «The Big Chill» (1983) und «The Natural» (1984) brachten ihr je eine Best-Supporting-Actress-Nomination ein – gewonnen hat sie allerdings keine der drei goldenen Statuen.

«The World According to Garp (1982)»Ihre erste grosse Hollywood-Rolle sollte für Glenn Close auch gleich eine ihrer wichtigsten sein: An der Seite von Robin Williams erspielte sie sich in «The World According to Garp» ihre erste Oscar-Nomination als beste Nebendarstellerin. Auch ihre nachfolgenden Filme «The Big Chill» (1983) und «The Natural» (1984) brachten ihr je eine Best-Supporting-Actress-Nomination ein – gewonnen hat sie allerdings keine der drei goldenen Statuen.

Warner Bros.
Fatal Attraction (1987)Glenn Close spielte Michael Douglas' One-Night-Stand mit (fatalen) Folgen so überzeugend, dass ihr die Academy of Motion Picture Arts And Sciences ihre erste Nomination für den Oscar als beste Hauptdarstellerin verlieh. Doch es sollte abermals bei der Nomination bleiben.

Fatal Attraction (1987)Glenn Close spielte Michael Douglas' One-Night-Stand mit (fatalen) Folgen so überzeugend, dass ihr die Academy of Motion Picture Arts And Sciences ihre erste Nomination für den Oscar als beste Hauptdarstellerin verlieh. Doch es sollte abermals bei der Nomination bleiben.

Paramount Pictures

Die anhängliche Geliebte in «Fatal Attraction», die Dalmatinerpelz-Närrin in «101 Dalmatians», die als Mann lebende Frau in «Albert Nobbs» – in ihren 35 Jahren auf der Kino-Leinwand hat Glenn Close schon etliche denkwürdige Figuren gespielt. Für einen Oscar hat es allerdings nie gereicht, trotz respektablen sechs Nominationen.

Das Zurich Film Festival springt nun in die Bresche und verleiht der 70-jährigen Amerikanerin einen Preis für ihr Lebenswerk als Schauspielerin. Dieses begann sie 1974, als sie in «Love For Love» ihr Broadway-Debüt feierte. Und 1982 war sie in ihrem ersten Film «The World According to Garp» zu sehen, für den sie sogleich eine Oscar-Nomination als beste Nebendarstellerin einheimste.

«Game of Thrones» am ZFF

Close kommt am Sonntag, 1. Oktober, aber nicht nur ins Zürcher Kino Corso, um den Golden Icon Award entgegenzunehmen – sie gibt auch etwas zurück: Ihren neuen Film «The Wife» nämlich, der an diesem Abend seine Schweizer Premiere feiern wird.

In weiteren Rollen sind Jonathan Pryce (70, bekannt als High Sparrow in «Game of Thrones») und Annie Starke (29) zu sehen, die wie Regisseur Björn Runge (56) ebenfalls am ZFF zu Gast sein werden.

Das Zurich Film Festival 2017 findet vom 28. September bis am 8. Oktober in und rund um die Zürcher Kinos herum statt.

Mehr Infos gibt es unter ZFF.com – das komplette Programm wird am 14. September bekanntgegeben.

Für ihre Rolle der Alex Forrest im 1987er Thriller «Fatal Attraction» wurde Glenn Close erstmals für einen Oscar als beste Hauptdarstellerin nominiert. (Quelle: Youtube/Paramount Movies)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.