National League A: Davos gewinnt erst im Penaltyschiessen
Aktualisiert

National League ADavos gewinnt erst im Penaltyschiessen

Mit dem 3:2-Sieg gegen den EHC Biel kann der HC Davos seine Niederlagenserie beenden. Biel hätte das Spiel mit der Schlusssirene für sich entscheiden können.

von
hua

Nimmt man die letzten acht Partien zum Massstab, ist es für Davos besser, wenn es in Rückstand gerät. In fünf dieser acht Begegnungen gelang den Bündnern der erste Treffer, fünfmal verliessen sie das Eis als Verlierer. Bei den übrigen drei Spielen drehten sie ein 0:1, so auch gegen Biel. Der Sieg fiel allerdings glücklich aus, scheiterte doch der Bieler Stürmer Steve Kellenberger drei Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit am Pfosten und vergab damit den ersten Sieg der Seeländer in Davos seit dem 16. Oktober 1993. Im Penaltyschiessen agierten dann die Davoser äusserst effizient, reüssierten mit Marcus Paulsson, Ville Koistinen und Peter Guggisberg drei der vier Schützen. Für die Gäste traf einzig Ahren Spylo.

Die Davoser taten sich gegen die in der Defensive gut organisierten Bieler sehr schwer. Auch Reto von Arx, der nach sieben Spielen Pause wegen Krankheit sein Comeback gab, konnte (noch) keine grossen Akzente setzen. Und der Schwede Marcus Paulsson, mit 16 Treffern die Nummer eins der Liga, scheint während des Vaterschaftsurlaubs seine Abschlussqualitäten im Spiel verloren zu haben. In der 37. Minute beispielsweise verlor er den Puck, als er in Unterzahl alleine auf Simon Rytz hätte losziehen können. In der 64. Minute nahm er den Puck zwar mit, scheiterte jedoch am starken Bieler Keeper, der zum zum vierten Mal in dieser Saison den Vorzug gegenüber Lukas Meili erhalten hatte. Immerhin war Paulsson dann im Penaltyschiessen erfolgreich.

Die Tore vom 0:1 zum 2:1 erzielte das Heimteam im Mitteldrittel innerhalb von 175 Sekunden. In der 32. Minute zeichnete Perttu Lindgren im zweiten Powerplay der Gastgeber nach einem Abpraller für den Ausgleich verantwortlich, dann brachte Dario Bürgler (35.) den HCD mit seinem «erst» fünften Saisontreffer in Front. Bürgler profitierte von einem Fehler von Marc Wieser, der den Puck vertendelt hatte. Damit machte Wieser seinen zukünftigen Teamkollegen ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk. Die konterstarken Bieler reagierten in der 46. Minute mit dem verdienten 2:2 von Eric Beaudoin. Dass sie am Ende dennoch zum dritten Mal in Folge unterlagen, hatte auch mit dem starken Auftritt des Davoser Goalies Mika Noronen zu tun.

Davos - Biel 3:2 (0:1, 2:0, 0:1, 0:0) n.P.

Vaillant Arena. - 4135 Zuschauer. - SR Massy/Rochette, Arm/Fluri.

Tore: 5. Cadonau (Kellenberger, MacMurchy) 0:1. 32. Lindgren (Koistinen, Guggisberg/Ausschluss MacMurchy) 1:1. 35. Bürgler (Corvi) 2:1. 46. Beaudoin (Peter, Spylo) 2:2. - Penaltyschiessen: Paulsson 1:0, MacMurchy -; Bürgler -, Kamber -; Koistinen 2:0, Spylo 2:1; Lindgren -, Ulmer -; Guggisberg 3:1.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Davos, 5mal 2 Minuten gegen Biel.

PostFinance-Topskorer: Paulsson; Spylo.

Davos: Noronen; Paschoud, Forster; Rizzi, Koistinen; Jan von Arx, Grossmann; Schneeberger; Bürgler, Corvi, Ambühl; Guggisberg, Lindgren, Paulsson; Ryser, Reto von Arx, Dino Wieser; Sieber, Walser, Hofmann.

Biel: Rytz; Cadonau, Bell; Fey, Gossweiler; Trutmann, Jecker; Moser; Beaudoin, Peter, Spylo; MacMurchy, Kellenberger, Marc Wieser; Tschantré, Kamber, Burkhalter; Ulmer, Haas, Herburger; Wetzel.

Bemerkungen: Davos ohne Genoni, Sciaroni, Schommer, Guerra (alle verletzt), Back (krank) und O'Connor (überzähliger Ausländer). Biel ohne Untersander, Gloor, Ehrensperger und Hänni (alle verletzt). - Pfostenschüsse: 5. Sieber, 60. Kellenberger.

Zum Liveticker im Popup

Deine Meinung