Defizit der Arbeitslosen- Versicherung wächst

Aktualisiert

Defizit der Arbeitslosen- Versicherung wächst

Die Arbeitslosenversicherung (ALV) rechnet im laufenden Jahr mit einer Defizit von 1,27 Milliarden Franken bei einem Gesamtaufwand von 6,47 Milliarden Franken.

Bei der Bundestresorerie werden somit voraussichtlich 1,3 Milliarden Franken aufgenommen, wie das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement (EVD) am Donnerstag mitteilte. Mit einem Jahresdurchschnitt von 130.000 Arbeitslosen liegt die Arbeitslosenquote für 2006 bei 3,3 Prozent. Fürs kommende Jahr wird aufgrund der neusten Entwicklungen ein Jahresdurchschnitt von 110.000 Arbeitslosen erwartet. Die Quote sänke damit auf 2,8 Prozent. Zur Finanzierung dieser Leistungen werden laut EVD voraussichtlich weitere Darlehen der Bundestresorerie benötigt. Der Bundesrat genehmigte gleichentags die Jahresrechnung 2005 der ALV. Die Aufwendungen des Ausgleichsfonds betrugen, wie bereits im Oktober veröffentlicht, insgesamt 7,11 Milliarden Franken. Dies zog einen Verlust von 1,88 Milliarden Franken nach sich. Darlehen von 1,8 Milliarden Franken wurden aufgenommen. Mit 148.537 Arbeitslosen im Jahresdurchschnitt betrug die Arbeitslosenquote im Berichtsjahr 3,8 Prozent. Im Vorjahr waren es 3,9 Prozent beziehungsweise 153.091 Arbeitslose im Jahresdurchschnitt gewesen. (dapd)

Deine Meinung