Aktualisiert 01.06.2010 20:42

Wil SGDeluxe-Service für reiche Briefmarkensammler

Briefmarkensammler aus der ganzen Welt strömten am Dienstag für die Rapp-Auktion nach Wil. Die gut betuchten Gäste bekommen hier einen Rundum-Service – inklusive Limousine und Shoppingtour nach Zürich.

von
Michèle Vaterlaus
An der Briefmarkenauktion in Wil ging am Dienstag die «Doppelgenf» für 270  000 Franken weg. (mvl)

An der Briefmarkenauktion in Wil ging am Dienstag die «Doppelgenf» für 270  000 Franken weg. (mvl)

Briefmarken im Gesamtwert von 13 Millionen Franken wechseln die nächsten Tage ihren Besitzer in Wil. Dort startete eine der bedeutends­ten Briefmarkenauktion der Welt. Um mitzubieten, sind Sammler von überall her angereist. «Unsere Gäste sind gut betucht und ein bisschen verwöhnt», so Marianne Rapp Ohmann. Das Drumherum wurde deshalb den Bedürfnissen angepasst: «Wir haben einen Limousinen-Service und wenn die Russinnen nach Zürich auf Shopping-Tour wollen, werden sie hinchauffiert.»

Am ersten Auktionstag ersteigerte ein passionierter Sammler die «Doppelgenf» für 270 000 Franken. Auch für weitere Stücke der Ticino-Sammlung, die lange als verschollen galt, waren die Briefmarkensammler bereit, tief in die ­Tasche zu greifen. Denn: Briefmarken sind als alternative ­Investitionsmöglichkeit in Krisenzeiten beliebt: «Marken haben eine hohe Beständigkeit im Wert – investieren sollte man aber nur mit Hilfe eines Kenners», sagt Jean-Paul Bach, philatelistischer Experte. Die Rapp-Auktion läuft noch bis Freitag.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.