Aktualisiert 29.10.2007 09:37

Dem Chablais-Wolf gehts an den Kragen

Walliser Wildhüter dürfen den Wolf aus dem Chablais abschiessen, der diesen Sommer innert vier Monaten 39 Schafe und zwei Kälber gerissen hat. Niemand hat gegen die Abschussbewilligung rekurriert.

Der Wolf oder die Wölfin darf nur in der Region aufs Korn genommen werden, wo das Tier die Schafe und Kälber angegriffen hatte. Dieser Perimeter liegt im Unterwalliser Seitental Val d'Illiez und rund um die Alpe Susanfe. Abschussberechtigt sind nur die Wildhüter des Kantons. Die Abschussbewilligung gilt für 60 Tage.

Die Umweltorganisation WWF hatte letzte Woche angekündigt, dass sie gegen die Ende September erteilte Abschussbewilligung trotz gründsätzlicher Missbilligung nicht einsprechen will.

Viele der Schafsrisse hätten laut WWF verhindert werden können, wenn die Züchter genügend Herden-Schutzmassnahmen getroffen hätten. Der WWF verlangt vom Bundesamt für Umwelt nun, dass die im Wolfskonzept Schweiz vorgesehenen Massnahmen durchgesetzt werden.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.