Gebärmutterhalskrebs: Dem Krebs keine Chance geben
Aktualisiert

GebärmutterhalskrebsDem Krebs keine Chance geben

Gegenwärtig laufen die kantonalen Impfprogramme gegen Gebärmutterhalskrebs an. Sie werden organisiert, damit die Krankenversicherungen die Kosten für die Impfung übernehmen und damit sichergestellt wird, dass alle Mädchen ab 11 Jahren Zugang zur Impfung erhalten.

Eine hohe Durchimpfung gegen humane Papillomaviren (HPV), die Gebärmutterhalskrebs verursachen, verhindere jedes Jahr rund 160 Fälle von Gebärmutterhalskrebs und 50 Todesfälle sowie rund 2000 chirurgische Eingriffe wegen Krebsvorstufen, teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag mit.

Die kantonale Umsetzung des Impfprogramms diene dazu, die Bedingungen für eine Kostenübernahme durch die obligatorische Krankenversicherung zu erfüllen. Die Grundimpfung empfehle sich für alle Mädchen im Alter von 11 bis 14 Jahren. Für einen dauerhaften Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs seien drei Injektionen innerhalb von sechs Monaten notwendig.

Kritik am Impfprogramm

Kritisiert wird das Impfprogramm unter anderem durch die im Forum Praxispädiatrie (FPP) organisierten Kinder- und Jugendärzte in der Schweiz. Die Sammlung der Patientendaten für zentrale Impfregister verletze die Privatsphäre der geimpften jungen Frauen und den Datenschutz massiv, teilte das FPP am Montag mit.

Zudem erlaube es die Massenimpfung nicht, gleichzeitig die dringend notwendige individuelle Aufklärungsarbeit bezüglich Sexualverhalten, Schwangerschaftsverhütung und allgemeine Gesundheitsprophylaxe mit dem Mädchen zu thematisieren. Die FPP fordert deshalb, dass die Impfung im Rahmen der ordentlichen ärztlichen Impftätigkeit erfolgt.

Vierthäufigste Krebsart bei Frauen unter 50

In der Schweiz ist Gebärmutterhalskrebs bei Frauen unter 50 Jahren die vierthäufigste Krebsart, teilt das BAG weiter mit. Es bestehen rund 100 Typen von Papillomaviren, und 70 bis 80 Prozent der sexuell aktiven Personen sind damit infiziert. Meist verläuft die Infektion mit dem Virus unbemerkt und hat keine Folgen. (sda)

Deine Meinung