Erleichterte Rodung: Dem Wald mit der Säge zu Leibe rücken
Aktualisiert

Erleichterte RodungDem Wald mit der Säge zu Leibe rücken

Mancherorts droht die Schweiz zu verwalden. Das Parlament will die Waldfläche aber konstant halten und prüft deshalb, Rodungen zu erlauben.

Weil sich in manchen Gebieten der Schweiz der Wald zu stark ausdehnt, soll das Rodungsverbot gelockert werden. Die Umweltkommission des Ständerates (UREK) hat am Mittwoch Vorschläge für Gesetzesänderungen in die Vernehmlassung geschickt.

Die geplante Änderung des Waldgesetzes geht auf eine parlamentarische Initiative zurück, der die Räte zugestimmt hatten. Ziel ist es, die unerwünschte Zunahme der Waldfläche zu bremsen. Landwirtschaftliche oder ökologisch und landschaftlich wertvolle Flächen sollen vor einer Ausdehnung des Waldes geschützt werden können.

Die UREK schlägt zu diesem Zweck vor, die Rodung flexibler zu regeln. Heute muss bei einer Rodung stets dieselbe Fläche aufgeforstet werden. Dies soll zwar auch künftig zwingend sein, doch nicht unbedingt in der Nähe der gerodeten Fläche. Neu soll der Wald auch anderswo in der Gegend ersetzt werden können.

Mehr Flexibilität

In bestimmten Fällen kann auch ganz auf den Ersatz verzichtet werden. Nämlich dann, wenn «gleichwertige Massnahmen» zugunsten des Natur- und Landschaftsschutzes getroffen werden. Weiter sollen die Kantone die Möglichkeit erhalten, auch in Gebieten ausserhalb der Bauzone eine statische Waldgrenze festzulegen, wenn sie eine Zunahme der Waldfläche verhindern wollen. Ausserhalb dieser Zone könnte neu wachsender Wald dann ohne Rodungsbewilligung entfernt werden.

Mit diesen Massnahmen könnte die unerwünschte Zunahme der Waldfläche gebremst werden, schreibt die UREK. Am Prinzip des Rodungsverbotes werde aber nicht gerüttelt.

Die Waldfläche nimmt in einigen Gebieten der Schweiz stark zu. Im Alpenraum etwa nahm der Wald nach Angaben der Kommission innert rund zehn Jahren um eine Fläche in der Grösse des Kantons Schaffhausens zu. Interessierte können bis zum 15. Dezember zu den Vorschlägen Stellung nehmen. (sda)

Deine Meinung