Bahnhof Bern: Demo für Bettler
Aktualisiert

Bahnhof BernDemo für Bettler

Gegen 20 Aktivisten haben auf dem Berner Bahnhofplatz gegen das Anfang Oktober in Kraft tretende Bahnhofreglement mit Bettelverbot protestiert.

Ein letztes Mal wolle man sich im Bahnhof ungestraft «ungebührlich verhalten», teilten die Aktivisten mit Blick auf die künftig verbotenen Aktivitäten im Berner Bahnhof mit. Bei einem Treppenabgang zum Bahnhof entrollten sie ein Transparent und setzten sich für ein Pic-nic auf den Boden.

Das neue Reglement verbietet künftig das Sitzen und Liegen auf Boden und Treppen sowie das Herumfahren mit Skateboards und ähnlichen Geräten. Kernpunkt der neuen Regelung ist jedoch ein Bettelverbot. Bisher galt ein solches bereits für den der SBB gehörenden Teil des Bahnhofs.

Ab Mittwoch wird es auch in der unterirdischen Geschäftszone, die den Bahnhof mit den Ausgängen zur Altstadt verbindet, angewendet. Zudem gilt es in einem Umkreis von zehn Metern zu den oberirdischen Bahnhofeingängen.

Private Sicherheitsfirma

Durchsetzen wird die neue Regelung eine private Sicherheitsfirma. Gegen das Bahnhofreglement hatten die Junge Alternative und links-grüne Parteien seinerzeit das Referendum ergriffen. An der Urne sagten die Stimmberechtigten im vergangenen Juni allerdings sehr deutlich ja zum neuen Reglement.

Die Gegner hatten im Abstimmungskampf kritisiert, das Reglement grenze sozial Schwache aus. Sie störten sich ausserdem daran, dass die Stadt Sicherheitsaufgaben künftig Privatfirmen übertragen darf.

Das Grüne Bündnis und die Junge Alternative wollen nach den Herbstferien im Berner Stadtrat ein Postulat einreichen, das unter anderem verlangt, dass die private Sicherheitsfirma eine Statistik über Bussen und Anzeigen vorlegt.

(sda)

Deine Meinung