Milch als Beautyprodukt: Für schöne Haut, gegen Narben, Akne und Textur

Schon Cleopatra badete ihrer Schönheit zuliebe in Milch. Jetzt ist auch Tiktok auf den Zug aufgesprungen und feiert Milch als Geheimnis für schöne Haut.

Schon Cleopatra badete ihrer Schönheit zuliebe in Milch. Jetzt ist auch Tiktok auf den Zug aufgesprungen und feiert Milch als Geheimnis für schöne Haut.

Getty Images
Publiziert

Gegen Narben und TexturDen Wirkstoff für Traumhaut bekommst du beim Bauern

Du träumst von einem ebenmässigen Teint, weniger Pigmentflecken oder möchtest deine Akne-Narben bekämpfen? Dann lohnt sich ein Ausflug zum nächsten Bauernhof. 

von
Malin Mueller

«Milch macht schön». So lautete schon 1950 ein Werbeversprechen der Milchindustrie. Dazu kommt Cleopatra – weitläufig bekannt dafür, ihrer Schönheit zuliebe in Milch gebadet zu haben. Und jetzt … auch noch Tiktok. Auf der Social Media Plattform gehen Videos viral, die von Milch als Schönheitsgeheimnis schwärmen: Die weisse Flüssigkeit soll Akne-Narben verschwinden lassen, den Hautton ausgleichen und Pigmentflecken aufhellen.

Wie gefällt dir Milch als Beauty-Geheimtrick?

Milch gegen Narben?

Besonders grosse Aufmerksamkeit erregte das Video von Creator @azian_beauti19. Im Video zeigt die junge Frau, wie sie Milch in einer Schale für 15 Sekunden erwärmt, ein Wattepad damit tränkt und es täglich für 10 bis 20 Minuten auf eine Stelle legt, die leicht vernarbt ist. Nach drei Wochen sieht die Haut ebenmässiger aus, die Narbe ist nicht mehr sichtbar.

Auch die Kombination von Milch, Kurkuma und Honig wird im sozialen Netzwerk mehrfach als Alternative zu herkömmlicher Hautpflege angepriesen, auch Reismehl mit Milch und Honig soll bei Akne-Narben Wunder bewirken.

Könnte an Milch als Beauty-Wirkstoff also wirklich etwas dran sein? Grundsätzlich: Ja.

Was ist dran am Milch-Mythos?

Durch die in Milch enthaltene Milchsäure wirkt das Getränk auf die Haut wie ein chemisches Peeling. Die abgestorbenen Hautschüppchen werden abgetragen und neue, ebenmässige Haut kommt zum Vorschein. Zudem soll Milch die Kollagenproduktion der Haut anregen und den Teint durch die enthaltenen Proteine und Fette mit Feuchtigkeit versorgen. Besonders gut funktioniert das mit Rohmilch: Da sie nicht ultrahocherhitzt wurde, enthält sie noch besonders viele Vitamine. Bevor du sie nutzt, musst du dafür aber selbst den Herd anstellen. Erst nachdem die Milch auf 70 Grad erhitzt wurde, sind allfällige Keime abgetötet, aber noch viele gute Inhaltsstoffe erhalten. 

Milch kann mehr als nur schmecken: Sie tut auch der Haut gut. 

Milch kann mehr als nur schmecken: Sie tut auch der Haut gut. 

Pexels/Polina Tankilevitch

Muss es Milch sein?

Ein paar Anmerkungen zum Schluss: Für laktoseintolerante Menschen ist die Behandlung mit Milch kein Problem. Über die Haut kann Milchzucker nicht ins Verdauungssystem gelangen. Vegane Milchalternativen funktionieren hingegen leider nicht, da sie keine Milchsäure enthalten. Allerdings kommt die Säure an sich sehr wohl auch in veganer Form daher: Sie gehört zu den Fruchtsäuren und kommt, anders als der Name suggeriert, nicht nur in Milch vor. Aus Kostengründen wird sie in den meisten Fällen von Milchsäurebakterien aus Zuckerlösungen hergestellt. Im Zweifelsfall gibt ein Blick aufs Etikett Gewissheit.

Welcher ist dein liebster Beauty-Inhaltsstoff für schöne Haut? Verrate es uns!

Deine Meinung

26 Kommentare