04.09.2020 18:40

3 mit Sex«Denis hat einen kleinen Penis – und ich ein kleines Herz?»

Was ein Mikropenis ist, wusste Ella bis anhin nur von Wikipedia. Mit der Realität ist sie leicht überfordert.

von
Ella, Julia Ullrich
1 / 4
Ella erlebt im Bett eine «kleine» Überraschung: Ihr Date Denis hat nämlich einen Mikropenis – und Ella ist damit leicht überfordert. 

Ella erlebt im Bett eine «kleine» Überraschung: Ihr Date Denis hat nämlich einen Mikropenis – und Ella ist damit leicht überfordert.

Illu: Anna Déer 
Er ist ein schwuler Designer aus dem Aargau. WG-Mami und wilder Single, der gut mit Hammer und Nägeln umgehen kann. Insgeheim hat Lars aber genug davon, in und ausserhalb des Betts immer den aktiven Part zu übernehmen.
Lars

Er ist ein schwuler Designer aus dem Aargau. WG-Mami und wilder Single, der gut mit Hammer und Nägeln umgehen kann. Insgeheim hat Lars aber genug davon, in und ausserhalb des Betts immer den aktiven Part zu übernehmen.

Anna Deér
Sie ist single mit wechselnden Liebschaften. Verliebt sich wahllos. Sucht Mr. Right und vertreibt sich die Zeit mit amourösen Fettnäpfchen und seltsamen Begegnungen zwischen feuchten Laken.
Ella

Sie ist single mit wechselnden Liebschaften. Verliebt sich wahllos. Sucht Mr. Right und vertreibt sich die Zeit mit amourösen Fettnäpfchen und seltsamen Begegnungen zwischen feuchten Laken.

Anna Deér

Darum gehts

  • Ella sehnt sich nach einer festen Beziehung.
  • Da kam Lars Kollege Denis eigentlich gerade recht.
  • Schnell funkte es zwischen den beiden. Ella wagte den ersten Schritt und griff in seine Hose.
  • Doch was sie da ertastete, kannte sie bis anhin nur von Wikipedia: einen Mikropenis.
  • Ella versuchte dennoch das Beste aus der Situation zu machen – und schlief glücklich in seinem Arm ein.
  • Sie ist sich sicher: «Mein Herz kann noch wachsen!» – Deshalb sehen sie sich bald wieder.

Wisst ihr noch, Stafettenlauf, damals in der Turnstunde? Wo sich die Mitglieder einer Gruppe einen Stab von Läufer zu Läufer weitergeben mussten? So ein bisschen fühlt es sich in meinem Life an. Verschiedene Läufer treten in mein Leben, schlüpfen in mein Bett, zeigen ihren Stab – und geben ihn dann an die Nächste weiter. Dabei wünsche ich mir nichts weiter, als endlich einen Mann zu finden, mit dem ich nicht nur begeistert unter der Decke verschwinde, sondern am Morgen auch gerne aufwache – trotz Scheissfrisur und Mundgeruch.

Und weil das offenbar noch nicht sein soll (aber wait and see, 2020 wird mein Jahr!), will ich bis dahin möglichst viel Spass mit meinen Stäben haben. Wunderbare Stunden habe ich verbracht mit dem Kolben von Damian, ein paar ordentliche Quickies mit dem Rohr von Beni und magische Momente mit dem Zauberstab von Fernando.

«Ich griff in seine Hose – und ertastete etwas in der Grösse eines BIC-Feuerzeuges »

Ob ein Penis beschnitten ist oder dick, lang oder kurz: ich habe jedem, der es hören wollte – und sicher auch ganz vielen anderen, sorry for that – stets gesagt, dass Form, Länge, Grösse für mich keinen Unterschied machen. Solange ein Boy sauber, safe und fingerfertig ist, bin ich happy. Denn hey, ich bin Bio, ich bin Body Positivity, ich bin die, die im Coop aus Mitleid immer die schief gewachsenen Rüebli ins Körbli legt.

Und dann kam Denis. Der süsse Denis stand plötzlich bei uns in der Küche. Er war ein Freund von Lars und hatte eine Flasche Baileys im Arm und bald ein herziges Milchschnäuzchen auf der Oberlippe, das ich ihm weglecken musste. Er war schlagfertig und lustig, sauber, safe und fingerfertig und alles sah danach aus, als wären wir sehr füreinander bestimmt.

Wir flirteten, wir küssten uns, mein Gesicht spiegelte in seinen Augen – da fasste ich in seine Hose und griff ins Leere. Meine Finger sendeten irritierte Signale an mein Hirn, meine Augen lieferten kurze Zeit später entsprechende Bilder nach: wo ein Penis sein sollte, war etwas Körperwarmes in der Grösse eines BIC-Feuerzeuges. Ich hatte bis anhin nur im Internet von Mikropenissen gelesen und war überfordert: Laut Wikipedia ist Mikropenis oder auch Mikrophallus die medizinische Bezeichnung für einen anatomisch ungewöhnlich kleinen Penis. […] Beim Erwachsenen wird von einem Mikropenis gesprochen bei einer erigierten bzw. gestreckten Länge von weniger als 7 Zentimetern.

«Ich versuchte, mir nichts anmerken zu lassen»

Mein politisch korrektes Hirn übernahm (bye bye, Erotik) und eskortierte mich mit sozialpädagogischer Bestimmtheit durch die Situation: «Nichts anmerken lassen, Ella! Tu so, als sei das der normalste Penis auf Erden. Ein bisschen Bewunderung, ein bisschen Verwöhnprogramm. Warum nicht ein kleiner Blowjob?»

Ich tauchte also mit der grössten Selbstverständlichkeit zwischen Denis‘ Beine, da sagte er: «Bitte nimm ihn nicht ganz in den Mund, ich mag das nicht so!» Hoppla. Ich versuchte also, nur noch den oberen Teil zu lutschen, obwohl er mir fast zwischen den Lippen rausrutschte und freute mich an seinem Stöhnen.

«Ich spürte seine Stösse, doch in meiner Scheide merkte ich nicht viel»

Als mich Denis schliesslich von hinten nahm, verkniff ich mir die doofe Frage: «Bist du schon drin?» Ich genoss sein Streicheln an meinen Brüsten, spürte seine Stösse an meiner Hüfte, nur in meiner Scheide merkte ich nicht viel. Nachdem er seufzend gekommen war, verwöhnte mich Denis mit Zunge und Fingern, sodass ich doch noch auf meine Kosten kam. Danach bin ich in seinen Armen eingeschlafen.

Der Sex mit Denis hat mich verwirrt. Andererseits habe ich mich schon lange nicht mehr bei einem Mann so geborgen gefühlt. Bei Denis und mir matcht Vieles – da darf es doch nicht daran scheitern, dass sein bestes Ding nicht so gross ist?! Mein Herz, das weiss ich, kann noch wachsen. Am Dienstag sehen wir uns wieder. Ich freue mich.

Sex-WG

3 mit Sex

Ella, Lars und Bruce heissen in Wirklichkeit gar nicht so, und auch einige Angaben sind geändert. Wahr ist aber, dass sie leidenschaftlich gern durch die Keller und Clubs der besten Stadt dieses Landes tanzen. Die drei Singles lieben Techno, Rührei und die stabilen Betten ihrer WG. Und sie wissen: Falls sie sich je zu dritt darin vergnügen, ist das das Ende von allem – oder der Beginn von etwas noch Grösserem. 20 Minuten erzählen sie exklusiv von ihren Abenteuern.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.