16.06.2020 15:49

General SutterDenkmal des Baselbieter Gründers der Stadt Sacramento entfernt

Der im 19. Jahrhundert in die USA ausgewanderte Johann August Sutter gilt als Gründer der kalifornischen Hauptstadt Sacramento. Am Montag wurde dort sein Denkmal entfernt.

von
Oliver Braams
1 / 11
Am Montag wurde in der Hauptstadt Kaliforniens die massive Bronzestatue von Johan August Sutter, besser bekannt als General Sutter, heruntergeholt.

Am Montag wurde in der Hauptstadt Kaliforniens die massive Bronzestatue von Johan August Sutter, besser bekannt als General Sutter, heruntergeholt.

Keystone-sda.ch
Das nach Sutter benannte Krankenhaus hatte die Statue entfernt, nachdem «First Nation»-Verbände dies gefordert hatten, wie CBS Sacramento berichtet.

Das nach Sutter benannte Krankenhaus hatte die Statue entfernt, nachdem «First Nation»-Verbände dies gefordert hatten, wie CBS Sacramento berichtet.

Keystone-sda.ch
In Rünenberg hatten die Juso vergangene Woche die Gedenktafel, die an den prominenten Baselbieter erinnert, überdeckt und mit einer eindeutigen Botschaft versehen.

In Rünenberg hatten die Juso vergangene Woche die Gedenktafel, die an den prominenten Baselbieter erinnert, überdeckt und mit einer eindeutigen Botschaft versehen.

Juso BL

Darum gehts

  • Das Denkmal von General Sutter in Sacramento wurde am Montag entfernt.
  • Sutter stammte aus dem Baselbiet und gilt als Gründer der kalifornischen Hauptstadt.
  • Der Baselbieter war auch ein Indianerkinderhändler.

Johann August Sutter gilt als Begründer der Stadt Sacramento. Er war aber auch ein Indianerkinderhändler. Am Montag wurde in der Hauptstadt Kaliforniens die massive Bronzestatue von Sutter heruntergeholt. Das, nachdem «First Nation»-Verbände dies gefordert hatten, wie CBS Sacramento berichtet.

Vor Wochenfrist hatten Demonstranten der «Black Lives Matter»-Bewegung die Statue vor dem General-Sutter-Spital rot eingefärbt. Am vergangenen Donnerstagmorgen überdeckten die Juso seine Gedenktafel in Rünenberg BL.

Aus Respekt gegenüber Mitgliedern der Gesellschaft

Das Krankenhaus liess verlauten, die Beseitigung der Statue geschehe aus Respekt gegenüber den Ansichten gewisser Mitglieder der Gesellschaft. Sutter, der als Auswanderer nach Kalifornien gelangt war, baute dort das Imperium Neu-Helvetien auf. Es fusste auf dem Wohlstand, das Sutter mit Sklavenhandel und Zwangsarbeit erlangte.

Im Baselbiet wie auch in Sacramento wird er nach wie vor als schillernder Abenteurer und Pionier verehrt. Die drei Meter grosse Bronzestatue in Sacramento wurde auch mit Spenden aus dem Kanton Baselland erstellt.

Sutters wenig heldenhaftes Gebaren wurde letztes Jahr von der Historikerin Rachel Huber aufgearbeitet und in der «Schweizerischen Zeitschrift für Geschichte» publiziert. Dabei stützte sie sich auf Berichte von Weggefährten Sutters, wie seinem langjährigen Angestellten Heinrich Lienhard, dessen Memoiren schon lange in den Archiven der Universität Berkeley lagen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
91 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

pitsch

17.06.2020, 14:04

Wenn ihr schon gegen alles seid dann bitte in Zukunft kein Kaffee oder exotische Früchte oder Kleidung aus Ländern mit Kinderarbeit. Schaut mal auf solche Sachen und nicht auf die Geschichte aus der Vergangenheit. Verzichtet doch bitte mal darauf und kauft endlich regional😤und saisonal

Neiaberau

17.06.2020, 11:05

Die Amerikaner sollten vor allem einmal auf ihre eigenen Wurzeln zurückschauen, denn sie sollten nicht vergessen, dass ihre Ururur..Väter ausgewanderte Europäer waren, die nach ihrer Ankunft die Ureinwohner, also von Kolumbus irrtümlich als Indianer benannte Einwohner, in Reservate gepfercht hatten, lange bevor sie anfingen, Sklaven zu halten. Da müssten wohl noch einige Statuen und Denkmäler vernichtet werden.

postino

17.06.2020, 07:44

DEnkmäler sind ein Teil der Geschichte. Schweizer Schlösser und Burgen, zeigen auch, wie damals die Elite mit dem Volk "gespielt" wurde.....