Bayern-Polemik: Denkpause für «Ego-Shooter» Robben

Aktualisiert

Bayern-PolemikDenkpause für «Ego-Shooter» Robben

Ohne Arjen Robben siegten die Bayern im Pokal gegen Stuttgart. Und auch am Samstag erhält der Holländer gegen Kaiserslautern wohl eine Denkpause. Wie lange lässt er sich das noch gefallen?

von
Eva Tedesco
Nach dem Pokalspiel gegen Stuttgart muss Bayern-Star Arjen Robben auch gegen Kaiserslautern auf die Ersatzbank. (Freshfocus)

Nach dem Pokalspiel gegen Stuttgart muss Bayern-Star Arjen Robben auch gegen Kaiserslautern auf die Ersatzbank. (Freshfocus)

Arjen Robben ist nicht verletzt. Diese Nachricht ist an und für sich nicht bedeutend. Dennoch hat Bayern-Trainer Jupp Heynckes im Pokal gegen Stuttgart (2:0) auf seinen Superstar verzichtet. Nach zuletzt schwachen Leistungen des Holländers setzt Heynckes wieder auf Thomas Müller im rechten Couloir – der mit zwei Vorlagen prompt die Chance am Schopf packte.

Der Sieg gegen den VfB gab Heynckes Recht und bringt die Bayern im Rennen um das Titel-Triple wieder in die Spur - zumindest fast. Denn vier Punkte aus drei Bundesligaspielen in der Rückrunde (1:3 gegen Gladbach, 2:0 gegen Wolfsburg und 1:1 gegen den HSV) entspricht so gar nicht den Ansprüchen des Titelkandidaten. Als Folge musste der Wintermeister die Konkurrenz aus Dortmund in der Tabelle wieder vorbeiziehen lassen.

Nicht soviel Lärm um den Fall Robben machen

Arjen Robben mit peinlicher Schwalbe

Die schöpferische Pause für Robben überraschte indes nicht wirklich. Den kontinuierlichen Leistungsabfall des Holländers in der laufenden Spielzeit schleckt keine Geiss weg. Hatte Robben in der Rückrunde der Saison 2010/11 in 14 Spielen 12 Tore erzielt und zudem noch zehn vorbereitet, sind es in der aktuellen Meisterschaft (11 Spiele) lediglich fünf Treffer und ein Assist.

«Es geht nicht um Robben. Man sollte da nicht soviel Lärm drum machen», sagte Heynckes an der Pressekonferenz vor dem Lautern-Spiel vom Samstag. «Heute trifft es Arjen. Morgen und in den nächsten Wochen kann es einen anderen treffen - und das wird auch so sein», so der 66-Jährige. Trotz allem: Gegen Lautern trifft es wiederholt Robben. Wie gegen Stuttgart wird der Holländer die Wolldecke fassen, statt in der Startelf zu spielen. Paradox ist, dass Heynckes vom 28-jährigen Star dennoch schwärmt: «Wenn er in absoluter Topform ist, ist Arjen ein Weltklassespieler», so der Bayern-Coach.

Wir Robben für die Bayern zur Belastung?

Wird der Ego-Shooter», wie der Holländer in München genannt wird, zur Belastung für die Bayern? Haben die Teamkollegen genug von der «Ich-AG»? Franck Ribéry hat sich zum Beispiel nach dem Sieg in Stuttgart betont positiv zum Spiel von Müller geäussert. Und wie lange lässt sich der Superstar so eine Behandlung gefallen? Nach der Verpflichtung von Xherdan Shaqiri, der Robben ab Sommer mit seiner Frische und Unbekümmertheit rasch einmal den Rang ablaufen könnte, könnte sich der verletzungsanfällige und eigensinnige Holländer schnell verrechnen, wenn er zu hoch pokert. Der verärgerte Gesichtsausdruck Robbens nach den 90 Minuten als Ersatz in Stuttgart verhiess aber wenig Verständnis.

Keine Diskussionen gibt es indes über den Ersatz von Spielmacher Bastian Schweinsteiger. Gegen Kaiserslautern werden im defensiven Mittelfeld Luiz Gustavo und der Österreicher David Alaba die Doppel-Sechs bilden. «Die Mannschaft hat verstanden, dass es nur über das Kollektiv geht», ist Heynckes nach dem Pokal-Erfolg überzeugt. Ein wahrer Gradmesser kommt mit den «Roten Teufeln» aber nicht nach München. Die Bayern haben nach Lautern (33 Siege/118 Tore) nur noch gegen den HSV eine bessere Heimbilanz (34 Siege/123 Tore). Die letzte Heimniederlage gegen den FCK kassierte man im August 1997 (0:1).

Deine Meinung