Bucheggplatz Zürich : Denner-Filiale bereits zum 3. Mal überfallen
Aktualisiert

Bucheggplatz Zürich Denner-Filiale bereits zum 3. Mal überfallen

Ein Mann hat am Mittwoch den Denner im Kreis 6 überfallen. Er bedrohte das Personal mit einer Stichwaffe und erbeutete mehrere tausend Franken. Es ist dort nicht der erste Überfall.

von
som
1 / 2
Die Denner-Filiale am Bucheggplatz in Zürich wurde am 21. September 2016 zum Schauplatz eines Überfalls: Der Täter konnte mit Bargeld entkommen.

Die Denner-Filiale am Bucheggplatz in Zürich wurde am 21. September 2016 zum Schauplatz eines Überfalls: Der Täter konnte mit Bargeld entkommen.

Google Streetview
Bereits im Februar 2015 wurde die Filiale gleich zwei Mal überfallen.

Bereits im Februar 2015 wurde die Filiale gleich zwei Mal überfallen.

Leser-Reporter

Der Mann betrat den Denner an der Hofwiesenstrasse 135 beim Bucheggplatz am Mittwoch um etwa 6.45 Uhr, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte. Er zwang die Angestellten, ihm das Geld aus dem Tresor auszuhändigen und flüchtete danach in unbekannte Richtung. Kunden waren zum Zeitpunkt des Überfalls keine anwesend.

Die Polizei habe umgehend die Fahndung nach dem Täter eingeleitet und das Forensische Institut habe am Tatort eine umfassende Spurensicherung durchgeführt, heisst es weiter.

Filiale bereits wieder offen

Der Täter ist 45 bis 50 Jahre alt, circa 1,75 Meter gross und hat einen Dreitagebart. Er trug ein blaugraues Oberteil, dunkle Hosen, weisse Schuhe, eine dunkle Baseballkappe mit weisser Aufschrift und weisse Handschuhe. Zudem hatte er einen Teil seines Gesichts verdeckt und war wie erwähnt mit einer Stichwaffe bewaffnet.

Wie Denner-Sprecher Thomas Kaderli auf Anfrage sagte, ist die Filiale am Mittwoch bereits geöffnet. Den betroffenen Mitarbeitern stehe ein Careteam zur Verfügung.

Zwei Überfälle 2015

Bereits im Februar 2015 wurde die Denner-Filiale beim Bucheggplatz innerhalb von zwei Wochen zweimal überfallen. Damals prüfte der Detailhändler verstärkte Sicherheitsmassnahmen.

Ob diese in der Zwischenzeit tatsächlich umgesetzt wurden, gab Kaderli nicht bekannt. Nur so viel: «Bei Filialen mit erhöhter Gefährdung treffen wir generell zusätzliche Massnahmen, um Überfällen vorzubeugen.» Zudem schule man die Mitarbeitenden regelmässig im richtigen Verhalten bei Raubüberfällen.

Wie es bei der Stadtpolizei auf Anfrage heisst, hat der jüngste Raubüberfall auf die Bucheggplatz-Filiale keinen Zusammenhang mit denjenigen im Februar 2015. Damals gab es eine Serie von Überfällen auf Tankstellen und Lebensmittelgeschäften. Es wurde eine Öffentlichkeitsfahndung eingeleitet. Am 16. März 2015 wurde schliesslich ein 20-Jähriger verhaftet. (som/sda)

Deine Meinung