«Erstaunlich»: Der Bahnhof Bern ist besser als sein Ruf
Aktualisiert

«Erstaunlich»Der Bahnhof Bern ist besser als sein Ruf

Die Befindlichkeit der Fahrgäste im Bahnhof Bern ist gar nicht so schlecht wie angenommen: Rund 70 Prozent Bahnbenutzer fühlen sich dort «eher gut» oder «gut».

Viele Benutzer des Bahnhofs Bern kritisieren das mangelnde Platzangebot.

Viele Benutzer des Bahnhofs Bern kritisieren das mangelnde Platzangebot.

Die Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr (IGöV) Bern wertet das Resultat ihrer Umfrage als «eher erstaunlich». Sie weist allerdings darauf hin, dass das Befinden der Leute im RBS-Bahnhof nur mit 61 Prozent im grünen Bereich («eher zufrieden» oder «zufrieden») liegt. Dieser Bahnhof gilt als besonders eng und wurde gemäss RBS- Angaben von 2009 seinerzeit für 16 000 Passagiere erstellt. Heute benützen ihn pro Tag 54 000 Menschen.

«Vielsagend» sei auch, dass viele Antwortende «kein Platz» und «Gedränge» auf die Zettel geschrieben hätten, auch wenn sie sich im Bahnhof Bern insgesamt gut oder eher gut fühlten. Die IGöV Bern hatte im vergangenen Herbst im Hauptbahnhof Bern Benutzerinnen und Benutzern der Berner S-Bahn 15 000 Karten mit zehn Fragen zum Bahnhof und zur S-Bahn Bern verteilt und erhielt 3050 beantwortet zurück. Die Rücklaufquote betrug also etwa ein Fünftel.

Die IGöV Bern führte die Umfrage durch, weil sie - im Gegensatz zu den Transportunternehmen oder dem kantonalen Amt für öffentlichen Verkehr - einmal eine Umfrage spezifisch zur Berner S-Bahn und zum Bahnhof Bern machen wollte. Für die Befindlichkeit im Bahnhof Bern interessierte sie sich angesichts der laufenden Diskussionen über den Ausbau dieses Gebäudes.

Die IGöV ist eine Vereinigung von Benutzern der öffentlichen Verkehrsmittel und von Fachleuten in diesem Bereich.

84 Prozent mit S-Bahn Bern insgesamt zufrieden

Mit der S-Bahn Bern sind laut der Umfrage der IGöV Bern 84 Prozent der Fahrgäste «eher zufrieden» oder «zufrieden». Dieses Resultat bestätigt ihr zufolge Ergebnisse anderer Umfragen. Es gebe aber «interessante Abweichungen von Linie zu Linie».

So schnitten die vom Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) geführten Linien S 7 bis S 9 besonders gut ab. Durchschnittlich 90 Prozent der Benutzer dieser Linien sind eher zufrieden oder zufrieden, was die IGöV als Folge des kontinuierlichen Ausbaus des RBS-Angebots interpretiert.

Sie glaubt auch, dass das gute Resultat auf das unabhängige Streckennetz des RBS zurückzuführen ist.

Bei den übrigen Linien - sie werden von der BLS geführt - schnitt die S 6 nach Schwarzenburg am besten ab.

Meitgenanntes positives Stichwort zur S-Bahn Bern war Pünktlichkeit, meistgenanntes negatives Sichtwort war kein/zu wenig Platz. «Die von der BLS beschlossene Beschaffung von Doppelstockzügen ist also zweifellos richtig!», schreibt die IGöV Bern. (sda)

Deine Meinung