04.11.2020 04:46

Diepoldsau SGDer Besitzer lebt nur 400 Meter entfernt

Das Holzpferd, das der plötzlich verstorbene Opa von Kimberly Kunz repariert hatte, ist bald zurück bei seinem Eigentümer. Dieser hatte bei 20 Minuten gelesen, dass er gesucht wird, und sich anschliessend bei der Familie gemeldet.

von
Leo Butie
1 / 4
Der Holzschnitzer Albert Spirig hat dieses Karussellpferd repariert.

Der Holzschnitzer Albert Spirig hat dieses Karussellpferd repariert.

Kimberly Kunz
Nachdem Spirig gestorben ist, hat seine Familie die Holzfigur in seiner Werkstatt gefunden.

Nachdem Spirig gestorben ist, hat seine Familie die Holzfigur in seiner Werkstatt gefunden.

Kimberly Kunz
Der Besitzer konnte durch einen 20-Minuten-Beitrag gefunden werden. 

Der Besitzer konnte durch einen 20-Minuten-Beitrag gefunden werden.

Kimberly Kunz

Darum gehts

  • Die Familie eines verstorbenen Holzschnitzers aus Diepoldsau SG hat den Besitzer einer Figur gesucht.

  • Es handelt sich dabei um ein Karussellpferd aus Holz.

  • Der Holzschnitzer hatte die Ohren der Figur repariert.

  • Dank 20 Minuten konnte der Besitzer gefunden werden.

Der Familie Spirig aus Diepoldsau SG fällt ein Stein vom Herzen. «Wir sind sehr erleichtert, dass wir den Besitzer finden konnten», sagt Albert Spirig, der Sohn des verstorbenen gleichnamigen Holzschnitzers. 20 Minuten hatte darüber berichtet, wie die Familie nach dem unerwarteten Tod des Opas nach dem Besitzer eines Karussellpferds suchte. Der Holzschnitzer hatte die Ohren der Figur repariert. «Es wäre doch schade, wenn wir es wegwerfen müssen», so Enkelin Kimberly Kunz.

Der Gang an die Öffentlichkeit hat sich gelohnt. Der Besitzer hat bei 20 Minuten gelesen, dass er gesucht wird, und sich bei der Familie gemeldet. «Für uns ist es ein Happy End», sagt Spirig. Das Lustige: Der Besitzer, Peter Frei, wohnt nur 400 Meter entfernt von der Werkstatt des Holzschnitzers.

Dieser sagt: ««Ich habe das Pferd bereits vor drei Jahren abgegeben. Die Ohren waren schon lange beschädigt.» Das längst reparierte Rössli fand aber irgendwie nie den Weg zu ihm zurück. «Wir haben uns einfach immer verpasst», erklärt Frei. Er habe vom Tod des Holzschnitzers in der Zeitung erfahren und hatte vor, das Pferd zu holen. «Und dann las ich davon plötzlich in der ‹20 Minuten›», sagt der 72-Jährige. Er werde das Stück nun abholen und anschliessend durch einen Restaurator die Ohren bemalen lassen.

Ein leidenschaftlicher Holzschnitzer

Albert Spirig hatte über 30 Jahre lang leidenschaftlich Holzschnitzereien angefertigt und war im St. Galler Rheintal für seine Fähigkeiten bekannt. Wegen einer Krankheit musste er ins Spital eingeliefert werden. Ende September ist er dann laut Enkelin Kimberly Kunz unerwartet verstorben. «Kurz nachdem er eingeliefert worden war, hat er noch erwähnt, dass er ein repariertes Karussellpferd in der Werkstatt hat», so die 21-Jährige. Nach dem Tod geriet es dann eine Zeit lang in Vergessenheit.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
31 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Stiva Oblonski

04.11.2020, 08:26

Im schlechtesten Fall würde dieses Prachtstück weggeworfen?! Das ist doch ein sammelobjekt!

Klara

04.11.2020, 08:06

Da der Besitzer offenbar nicht so grosses Interesse an dem Pferd hat, würde ich es gerne abkaufen. Was kostet es?

Gabi

04.11.2020, 07:59

Einerseits steht, das Pferd sei repariert, jetzt will der Besitzer aber die Ohren flicken lassen? Dann lässt er das Pferd wieder 3 Jahre stehen. Kommt mir eher so vor, als er es gar nicht wirklich will.