Aktualisiert 30.03.2014 12:22

VW Golf RDer böse Golf

Auf den ersten Blick wirkt er ganz harmlos. Doch Vorsicht: Der neue VW Golf R ist 300 PS stark und extrem wild auf schnelle Kurven.

von
Nina Vetterli-Treml

«Ei Grossmutter, was trägst du für eine grosse Schürze?» «Dass du mich besser sehen kannst.» «Ei Grossmutter, wozu die zwei Doppelrohre hinter deinem Rücken?» «Dass du mich besser hören kannst.» «Aber Grossmutter, was kauerst du so tief am Boden?» «Dass ich besser angreifen kann!» Nur 5,1 Sekunden vergehen auf Tempo 100, erst bei der 250er-Marke kommt die eisblaue Tachonadel an ihre Grenze. Spätestens da wird klar, wer sich hier als guter alter Alltags-Klassiker verkleidet hat: Es ist der böse Golf R, der gefürchtetste Vertreter seiner Familie. Neben ihm sieht selbst der GTI alt aus.

Zwar sind die beiden VW-Modelle im Herzen gleich, doch im Golf R produziert der 2-Liter-Turbo 300 statt 230 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 380 Newtonmetern. Zum bissigen Antrieb gibt's einen verbesserten Allradantrieb, eine Progressivlenkung mit variabler Übersetzung und eine elektronische Differenzialsperre, die den Wagen mit gezielten Bremseingriffen auf Spur hält – schnelle Kurven hat der böse Golf drum zum Fressen gern. Per Knopfdruck lassen sich die Kurven sogar quer nehmen. Der mit dem Wolf tanzt sollte aber aufpassen: Das ESP ganz auszuschalten empfiehlt sich nur im abgesperrten Revier.

Schon der Vorgänger machte fette Beute, wobei 3'200 von 32'000 Stück allein in der Schweiz ihr Unwesen treiben. Auch der neue Golf R dürfte viele Freunde finden, denn obschon er 30 PS stärker wurde verbraucht er 1,4 Liter weniger als zuvor und kommt auf dem Prüfstand mit vernünftigen 7,1 Litern aus. Im normalen Modus statt in der Sport- oder gar Race-Einstellung gibt er sich genauso ruhig und komfortabel wie ein normaler Golf; auch in puncto Platz steht er dem Platzhirsch in nichts nach. Wenn man ihn wie eine Grossmutter fährt, fällt es nicht mal den Jägern mit ihren Radarpistolen auf, dass der böse Golf umgeht.

VW Golf R

Modell: 5-türiger Kompaktwagen mit 5 Plätzen.

Motor: 2-Liter-4-Zylinder-Turbobenziner mit 300 PS (221 kW).

Fahrleistungen: 0-100 km/h in 5,1 s. Höchstgeschwindigkeit 250 km/h.

Verbrauch: 7,1 L/100 km Verbrauch, 165 g CO2/km.

Preis: Ab Fr. 49'340.

Marktstart: Ab sofort.

Infos: www.volkswagen.ch

Alltag

Golf bleibt Golf: Das R-Modell bietet fünf Erwachsenen Platz, der Kofferraum fasst 343 bis 1233 Liter, im Normal-Modus ist das Fahrwerk komfortabel abgestimmt.

✭✭✭✭✭

Geld

Der stärkste ist natürlich der teuerste Golf. Doch die 11'300 Franken Mehrkosten gegenüber dem GTI lohnen sich: Der R bietet viel mehr Spass – plus Allradantrieb.

✭✭✭✩

Sexappeal

Dieser Sportwagen schindet wenig Eindruck. Auf den ersten Blick ist er ein normaler Golf mit etwas grösseren Lufteinlässen, Schürzen und Heckdiffusor.

✭✭✭✩

Spass

R wie «Race» – wer im entsprechenden Modus fährt erlebt den sonst so braven Golf als lauten, bissigen und ungehobelten Rowdie.

✭✭✭✭✭

Umwelt

Nicht nur die Alltagsqualitäten, auch der bei anständiger Fahrweise vernünftige Verbrauch sprechen für einen Sportwagen wie den neuen Golf R.

✭✭✭✩

Gesamt

In der R-Version wird der VW Golf zum emotionalen Sportwagen – und bleibt doch ein einigermassen genügsames und praktisches Alltagsauto.

✭✭✭✭

«Golf gleich Gähn? Auf die meisten Varianten mag das zutreffen, doch ganz bestimmt nicht auf das 300 PS starke, kurvengierige R-Modell.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.