Aktualisiert 14.02.2020 14:06

Bundesamt für Gesundheit

«Coronavirus-Hotline wurde 3000 Mal gewählt»

Die Angst vor dem Coronavirus hält die Schweiz weiter in Atem. Das Bundesamt für Gesundheit informiert zum aktuellen Vorgehen.

von
pam
1 / 6
Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewaeltigung und internationale Zusammenarbeit beim BAG, sagte an der Medienkonferenz, die Wahrscheinlichkeit sei hoch, dass weitere Fälle nach Europa eingeschleppt würden. Man verfolge weiter die Strategie der Eindämmung.

Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewaeltigung und internationale Zusammenarbeit beim BAG, sagte an der Medienkonferenz, die Wahrscheinlichkeit sei hoch, dass weitere Fälle nach Europa eingeschleppt würden. Man verfolge weiter die Strategie der Eindämmung.

Keystone/Anthony Anex
«Wenn wir eine verdächtige Person entdecken, kommt sie in Quarantäne, und wir kontaktieren alle Personen, mit denen sie Kontakt hatte.», so Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle.

«Wenn wir eine verdächtige Person entdecken, kommt sie in Quarantäne, und wir kontaktieren alle Personen, mit denen sie Kontakt hatte.», so Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle.

Keystone/Marcel Bieri
Derzeit befinden sich fünf Schweizer in Südfrankreich in Quarantäne. Wie ein Sprecher des EDA erklärte, organisiere man für Sonntag die Rückreise.

Derzeit befinden sich fünf Schweizer in Südfrankreich in Quarantäne. Wie ein Sprecher des EDA erklärte, organisiere man für Sonntag die Rückreise.

20M

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.